Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Medien & TV Trailer zum „Breaking Bad“-Film: Jesse Pinkman wird zum Staatsfeind Nummer eins
Nachrichten Medien & TV Trailer zum „Breaking Bad“-Film: Jesse Pinkman wird zum Staatsfeind Nummer eins
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:44 23.09.2019
Aaron Paul alias Jesse Pinkman. Quelle: imago images / Cinema Publishers Collection
New York

„Die Vergangenheit hinter sich zu lassen ist der einzige Weg nach vorne.“ Mit diesem Spruch hat Netflix einen neuen Teaser-Trailer zum „Breaking Bad“-Film „El Camino“ veröffentlicht, der erstmals auch den Star des Streifens zeigt – Jesse Pinkman alias Aaron Paul (40). Und der ist in den exakt 70 Sekunden des Clips den Tränen nicht nur nahe.

In dem durchgehend düsteren Trailer sitzt der Gejagte hinter dem Steuer seines Fluchtwagens, irgendwo in der Einöde New Mexicos. Mit zittriger Hand zündet er sich eine Zigarette an und hört gebannt die Radionachrichten. Von einer „schrecklichen Szene mit mehreren Todesopfern“ und „Hunderten Schüssen“ ist darin die Rede. Die Polizeibeamten von Albuquerque hätten ein ferngesteuertes Maschinengewehr am Tatort vorgefunden, ein Verdächtiger sei geflohen. Spätestens jetzt kann Jesse Pinkman seine Emotionen nicht mehr zurückhalten.

Was bedeutet der Radioreport?

Der kurze Clip macht noch einmal deutlich, dass „El Camino“ direkt nach dem Finale der erfolgreichen Serie spielen wird. Der psychisch wie physisch schwer gezeichnete Jesse ist also noch nicht weit gekommen, seit er aus seiner Gefangenschaft fliehen konnte – und muss sogleich wieder um seine Freiheit bangen.

Ob der bemitleidenswerten Figur durch „El Camino“ ein verspätetes Happy End bereitet oder ihr Schicksal sogar noch dramatischer als ohnehin wird, das erfahren Netflix-Abonnenten ab dem 11. Oktober.

Lesen Sie auch: Polizei sucht Meth-Dealer, der aussieht wie Walter White aus „Breaking Bad

RND/stk/spot

Gwendoline Christie erschien zu den Emmy-Awards in einer Gucci-Robe. Die Aufmerksamkeit war der Schauspielerin damit sicher, der Jesus-Spott aber auch.

23.09.2019

Zwölf Preise fuhr die Serie „Game of Thrones“ bei den Emmys 2019 in Los Angeles ein. Trotz zahlreicher Proteste der Serienfans über das Ende der Fantasysaga bekam sie sogar den Emmy für die beste Dramaserie. Zu Recht, findet RND-Medienredakteur Matthias Halbig.

24.09.2019

Das vereinbarte Klimapaket von Union und SPD sorgt bei den Grünen für Kritik. Warum, erklärte Robert Habeck nun in einem Interview mit der ARD. Darin leistete sich der Grünen-Chef allerdings einige grobe Patzer.

23.09.2019