Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Medien & TV SPD: Moderatoren von ARD und ZDF sollen Nebeneinkünfte offenlegen
Nachrichten Medien & TV SPD: Moderatoren von ARD und ZDF sollen Nebeneinkünfte offenlegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:35 19.11.2012
Foto: Nach Ansichten der SPD-Bundestagsabgeordneten Ulla Burchardt sollen Moderatoren von öffentlich-rechtlichen Sendern künftig ihre Nebeneinkünfte offenlegen.
Nach Ansichten der SPD-Bundestagsabgeordneten Ulla Burchardt sollen Moderatoren von öffentlich-rechtlichen Sendern künftig ihre Nebeneinkünfte offenlegen. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die Öffentlichkeit habe ein Recht zu erfahren, für welche Unternehmen diese Meinungsmacher nebenher tätig seien und welche Honorare sie dafür erhielten, forderte die Vorsitzende des Bildungsausschusses des Bundestags am Montag in Berlin.

„Diese Nebeneinkünfte sollten genauso transparent veröffentlicht werden, wie es auch von den Bundestagsabgeordneten erwartet wird“, meinte Burchardt.

Sie stellte sich ausdrücklich hinter den Vorstoß des CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer, wonach die Spitzen der öffentlich-rechtlichen Sender ihre Gehälter publik machen sollten. Burchardt verwies darauf, dass der WDR als erster öffentlich-rechtlicher Sender 2010 die Einkommen seiner Führungskräfte offengelegt habe. Dabei habe sich herausgestellt, dass WDR-Intendantin Monika Piel mehr Geld verdiene als etwa Bundeskanzlerin Angela Merkel.

dpa

Mehr zum Thema

Auch in Niedersachsen gibt es viele Abgeordnete, die nicht nur Politiker sind. Beliebt als lukrativer Nebenerwerb scheint die Immobilienbranche zu sein.

Klaus Wallbaum 07.11.2012

Es wird immer mehr: SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück soll nebenbei zwei Millionen Euro an Honoraren eingestrichen haben. In einer Umfrage rutscht der Herausforderer hinter Kanzlerin Merkel ab, und die Frauen und Linken in der SPD setzen ihn unter Druck.

04.11.2012

Es sind 1,25 Millionen Euro, die Peer Steinbrück zwischen 2009 und 2012 verdient hat - als Redner, neben seiner Bundestagstätigkeit. Die genauen Ergebnisse einer Prüfung will er heute vorstellen. Kritiker meinen: Dies müssten alle Abgeordneten tun.

30.10.2012