Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Medien & TV "Tatort": Zu viel Geballer nervt Zuschauer
Nachrichten Medien & TV "Tatort": Zu viel Geballer nervt Zuschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
06:16 05.01.2016
Nick Tschiller (Til Schweiger, ll) wittert seine Möglichkeit, Astan (Erdal Yildiz) auszuschalten - eine Szene der Hamburger "Tatort"-Folge "Fegefeuer". Quelle: Gordon Timpen/NDR/dpa
Anzeige
Hannnover

Für die Fortsetzung des am Freitag gesendeten "Tatort" "Fegefeuer" erhielten Til Schweiger und Fahri Yardim als Yalcin Gümer bei Twitter viel Lob.

Anzeige

Viele Zuschauer konnte der "Tatort", der Realität und Fiktion vermischte, mit seiner außergewöhnlichen Machart überzeugen: Kurz nachdem der Sprecher Jan Hofer die 20-Uhr-Ausgabe der "Tagesschau" in der Realität beendet hatte, wurde Moderatorin Judith Rakers im "Tatort" Opfer einer Geiselnahme vermeintlich islamistischer Tschetschenen. 

Weil der NDR Parallelen zu den Terroranschlägen von Paris sah, war der Sendetermin des Zweiteilers von Mitte November auf Anfang Januar verschoben worden.

Wie schon in den vorherigen "Tatort"-Folgen rund um die Hamburger Kommissare Nick Tschiller und Yalcin Gümer kritisierten die Zuschauer zu viel Geballer und wenig intellektuelle Dialoge.

Einige Nutzer waren gelangweilt von der immer gleichen Struktur der Schweiger-"Tatorte" und schalteten deswegen erst gar nicht ein oder schnell wieder ab. Nur 7,69 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 19,9 Prozent) interessierten sich ab 20.15 Uhr für den Film "Fegefeuer" mit Schweiger als Hamburger Ermittler Nick Tschiller. Der erste Teil, "Der große Schmerz", hatte zwei Tage zuvor mit 8,24 Millionen Zuschauern für "Tatort"-Verhältnisse auch schon unterdurchschnittlich abgeschnitten.

Langweilig sind inzwischen auch Witzeleien über Schweigers Aussprache.

Immer wieder wird der Schauspieler für sein Nuscheln belächelt.

Die Handlung des Films ließ sich, wie bei bisher allen "Tatorten" mit Til Schweiger, in wenigen Worten zusammenfassen.

are/dpa

Imre Grimm 06.01.2016
Alexander Dahl 06.01.2016
03.01.2016
Anzeige