Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Medien & TV Kino.to-Sperre hatte so gut wie keine Wirkung
Nachrichten Medien & TV Kino.to-Sperre hatte so gut wie keine Wirkung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:10 18.05.2015
Die illegale Streaming-Seite kino.to wurde zwar gesperrt, doch der Filmpiraterie hat das keinen Abbruch getan. Quelle: dpa
Anzeige
Brüssel

„Wir haben festgestellt, dass die Schließung zu einem deutlichen, aber kurzzeitigen Rückgang von Urheberrechtsverletzungen führte“, schrieben die Wissenschaftler Luis Aguiar, Jörg Claussen und Christian Peukert.

Die Forscher werteten Klickdaten von 5000 Internetnutzern aus Deutschland aus. Die Zahlen stammen aus dem Jahr 2011, als kino.to von den Behörden geschlossen wurde. Zuvor war das Portal in Deutschland die beliebste Seite zum rechtswidrigen Streaming von Filmen und Serien. Der Gründer von kino.to wurde 2012 zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt.

Anzeige

Nach der Schließung der Webseite hätten die Urheberrechtsverletzungen von ehemaligen Nutzern um 30 Prozent abgenommen, heißt es in der Studie. Es gab sogar einen kleinen Anstieg von Klicks auf Webseiten wie iTunes oder Maxdome, auf denen man Filme legal ansehen kann. Doch andere rechtswidrige Webseiten hätten die Lücke schnell gefüllt. Dazu zählt die Streaming-Seite kinox.to, die kurz nach dem Ende von kino.to an den Start ging. Nach zwei ihrer mutmaßlichen Betreiber wird mittlerweile mit internationalem Haftbefehl gesucht.

Der Markt für illegales Streaming sei nach der Schließung zersplitterter gewesen, so das Fazit der Wissenschaftler. Das könnte es schwerer machen, gegen Urheberrechtsverletzungen vorzugehen.

dpa

Mehr zum Thema

Von den zwei 22 und 25 Jahre alten Brüdern und Betreibern des illegalen Kinox.to Streaming-Portals fehlt weiter jede Spur. Den Gesuchten wird unter anderem Urheberrechtsverletzung und Steuerhinterziehung in Millionenhöhe vorgeworfen.

03.04.2015

Eine Spezialeinheit der Polizei hat einen großen Schlag gegen mutmaßliche Raubkopierer geführt: Wie Spiegel-Online berichtet, stürmten und durchsuchten Fahnder sechs Wohn- und Geschäftsräume. Die Hauptverdächtigen im Fall kinoX.to sollen aber geflüchtet sein.

25.10.2014

Nach der großen Razzia gegen die Betreiber des Raubkopie-Portal kinox.to sind die Hauptverdächtigen noch immer auf der Flucht – und sind möglicherweise sogar bewaffnet und gewaltbereit. Derweil müssen die Nutzer der Seite keine Konsequenzen fürchten – vorerst zumindest.

27.10.2014
Imre Grimm 18.05.2015
18.05.2015
Medien & TV Thomas Gottschalk - Der Wettkönig wird 65
Imre Grimm 17.05.2015