Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Medien & TV Die Maus wird 40 Jahre alt
Nachrichten Medien & TV Die Maus wird 40 Jahre alt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:48 06.03.2011
Von Heike Manssen
Die Maus feiert am Montag 40. Geburtstag.
Die Maus feiert am Montag 40. Geburtstag. Quelle: dpa
Anzeige

Name: Maus
Vorname: die
Geschlecht: keine Angaben
Adresse: Im Fernsehen

Geburtstag: 7.März 1971. An diesem Tag hat die Maus ihren ersten großen Auftritt im Fernsehen. Die Folge „Maus im Laden“ zeigt sie in einem Tante-Emma-Laden. Der Einspieler ist Bestandteil der „Lach- und Sachgeschichten für Fernsehanfänger“, in der erklärt wird, warum Brötchen aufgehen und Eier oval sind.

Eltern: Mutter: Isolde Schmitt-Menzel, 80 Jahre alt, Illustratorin, Vater: Friedrich Streich, 77 Jahre, Zeichentrickfilmer. Ziehväter: Armin Maiwald, 71 Jahre, professioneller Fragenbeantworter und seit 1996 Bundesverdienstkreuzträger (weil er so gut erklären kann), Christoph Biemann, 59 Jahre, Regisseur und Autor, Bundesverdienstkreuz- und (grüne) Pulloverträger

Geschwister: der blaue Elefant (geboren 1975) und die gelbe Ente (1987). Alle Geschwister leben zusammen mit ihren Freunden und dem Untermieter – der Sachgeschichte – in der Sendung. Am Sonntagmittag um 11.30 Uhr ist regelmäßig Tag der offenen WG-Tür.

Ausbildung: Keine. Zur Schule ging die Maus nie. Muss sie auch nicht. Dafür hat sie ja den Armin. Der Armin erklärt ihr, wie die Welt funktioniert. So weiß die Maus, woher die Löcher im Käse kommen oder warum der Himmel blau ist. Ganz schön pfiffig die Maus. Und auch mit 40 lernt sie immer noch dazu.

Beruflicher Werdegang: Erster Auftritt im öffentlich-rechtlichen Fernsehen 1971, danach eigene wöchentliche Sendung. 1991 Premiere der Maus-Show in Dresden, 1997 eigene Koch-Show, 1998 erste Radiosendung. Im Alter von 28 Jahren erster Onlineauftritt, seit 1996 freie Mitarbeit im Maus-Club, ab 2006 regelmäßige Auftritte in „Frag doch mal die Maus“.

Titel: Doktor der Medien- und Kommunikationswissenschaft. Na ja, eigentlich hat sich die Maus die Arbeit schreiben lassen. Die Dissertation erscheint 1991.

Sprachkenntnisse: Keine

Auslandserfahrungen: 1992 Auslandsaufenthalt im All (begleitet vom deutschen Astronauten Klaus-Dietrich Flade auf der russischen Raumstation MIR), 2005 Trip nach Japan, um zu zeigen, wie eine Familie dort lebt. Anschließend Bildungsreisen in die Türkei (2008), Indien (2009) und Südafrika (2010).

Auszeichnungen: Weit über 100 nationale und internationale Film- und Fernsehpreise.

Besondere Fähigkeiten: Gute Körperbeherrschung. So kann die Maus etwa ihren Schwanz abnehmen und damit eine Tür aufschließen oder bei Bedarf einen Werkzeugkasten aus ihrem Bauch holen.

Lebensmotto: Tak-tak, klack-klack und schnief

Freunde: Käpt’n Blaubär, Lars der Eisbär, der kleine Maulwurf aus Tschechien, Shaun das Schaf, Ralph Caspers und Eckart von Hirschhausen

Feinde: Hello Kitty, Garfield, Diddl-Maus, Micky Maus

Größte Erfolge: Noch zu Lebzeiten ein eigenes MausOleum zu besitzen. Es befindet sich seit 1996 in Potsdam-Babelsberg im Filmmuseum.
Betreiber eines eigenen Clubs zu sein. Moderiert wird der Maus-Club von Ralph Caspers. Performer wie „Petzi und seine Freunde“ treten hier regelmäßig auf.
Meistverkaufte Figur im WDR-Merchandising-Shop zu sein.
Zusammen mit Käpt’n Blaubär auf einer Briefmarke zu sein.
Eine von 47 Persönlichkeiten des Landes zu sein, ausgestellt auf der Expo 2000 im Deutschen Pavillon.
Sendung in mehr als 100 Ländern verkauft zu haben.

Größte Niederlage: Es auch nach 40 Jahren nicht geschafft zu haben, ins Kino zu kommen. Im Gegensatz zu Käpt’n Blaubär (1999), Lars, der kleine Eisbär (2001, 2005), Jasper der Pinguin (2009) oder die Drei Freunde (2009). Sie alle haben ihre Karriere der Maus zu verdanken.

Größter Hit: „Hier kommt die Maus“ (1996 wurde Stefan Raabs Rap-Interpretation mit der „Goldenen Schallplatte ausgezeichnet), „Düd-düdedüdü-düdel-dü-dü“ (seit 40 Jahren unveränderte Titelmusik der Sendung, komponiert von Hans Posegga)

Nervigste Sendung: Die, in der die Frage geklärt wurde, was Vitamin C im Körper so anstellt. Ganze drei Jahre lang wurde experimentiert, um den Vorgang unter einem Spezialmikroskop filmen zu können.
Wunsch für die Zukunft: Wieder mehr jüngere Zuschauer. (Das Durchschnittsalter liegt derzeit bei 40 Jahren)

Geburtstagsfeierlichkeiten:
7. März: Große private Sause mit Freunden in der WG
13.März, 11 Uhr: offizielle, einstündige Geburtstagssendung im Ersten
9. Juli: Jubiläumsshow („Frag‘ doch mal die Maus!“)
10. Juli: Bundesweiter Maus-Aktionstag