Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Medien & TV Regierungskritische türkische Journalisten müssen in Haft
Nachrichten Medien & TV Regierungskritische türkische Journalisten müssen in Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:08 19.02.2019
Ein Plakat mit den Gesichtern der inhaftierten «Cumhuriyet»-Mitarbeiter hing 2017 am Gebäude der regierungskritischen türkischen Zeitung «Cumhuriyet» in Istanbul. Auf dem Plakat steht: „Ihr seid nicht allein. Wir sind nicht allein.“ Quelle: Mirjam Schmitt/dpa
Istanbul

Führende Ex-Mitarbeiter der regierungskritischen türkischen Zeitung „Cumhuriyet“ müssen nach einem gescheiterten Berufungsverfahren ins Gefängnis. Insgesamt acht Personen, unter ihnen der Karikaturist Musa Kart und der Anwalt Bülent Utku, würden „innerhalb weniger Tage“ in Haft sein, sagte ihr Anwalt Abbas Yalcin der Deutschen Presse-Agentur. Die meisten der Verurteilten müssen demnach zwischen ein und drei Jahren in Haft. Die Entscheidung des Berufungsgerichts betraf Angeklagte, gegen die bei dem international aufmerksam verfolgten Verfahren im April 2018 Haftstrafen von weniger als fünf Jahren verhängt worden waren.

Weitere sieben Angeklagte, gegen die Haftstrafen von mehr als fünf Jahren verhängt worden waren, bleiben auf freiem Fuß und dürfen sich mit einem weiteren Einspruch an das höchste Berufungsgericht wenden. Unter ihnen sind Ex-Chefredakteur Murat Sabuncu, Ex-Herausgeber Akin Atalay, der Ex-Investigativjournalist und heutige Abgeordnete Ahmet Sik und der bekannte Kolumnist Aydin Engin.

Die Mitarbeiter der ältesten Tageszeitung des Landes waren unter anderem wegen „Unterstützung von Terrororganisationen“ angeklagt worden. Das Verfahren von zwei abwesenden Angeklagten - darunter Ex-Chefredakteur Can Dündar, der im Exil in Deutschland lebt - wurde abgetrennt und wird fortgesetzt. Das „Cumhuriyet“-Führungsteam löste sich im Herbst 2018 nach einem Machtwechsel an der Spitze auf. Viele Mitarbeiter verließen die Zeitung.

Der Prozess war international kritisiert worden. Reporter ohne Grenzen (ROG) erklärte damals, „Cumhuriyet“ stehe „symbolisch für den mutigen Kampf der wenigen noch verbliebenen unabhängigen Medien gegen die beispiellose Verfolgung kritischer Journalisten in der Türkei“. Die türkische Regierung geht nach einem Putschversuch von 2016 massiv gegen Medienhäuser und Journalisten vor. Auf der ROG-Rangliste der Pressefreiheit steht die Türkei auf Platz 157 von 180 Staaten.

Von RND/dpa

Die Winterpause ist vorbei: An diesem Donnerstag kehrt Jan Böhmermann mit seinem „Neo Magazin Royale“ zurück auf die Bildschirme – und bringt Ärzte-Schlagzeuger Bela B. mit. Zuletzt gab es viel Aufruhr über eine mögliche Auflösung der Kultband.

19.02.2019

Mit der zweiten „Charité“-Staffel würde die ARD gern an den Überraschungserfolg aus dem Jahr 2017 anknüpfen – und das könnte sie durchaus schaffen.

19.02.2019

Ein neuer Wurstmacher oder ein faltbares Hoverboard: Bei ProSieben suchen unter anderem Joko Winterscheidt und Lena Gercke bei „Das Ding des Jahres“ nach neuen Erfindungen.

18.02.2019