Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Medien & TV Apple-Gründer Steve Jobs ist tot
Nachrichten Medien & TV Apple-Gründer Steve Jobs ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:43 06.10.2011
Foto: Apple-Gründer Steve Jobs ist tot.
Apple-Gründer Steve Jobs ist tot. Quelle: dpa
Cupertino

Einer der größten Visionäre des Computerzeitalters ist tot. Apple-Mitbegründer Steve Jobs starb am Mittwoch im Alter von nur 56 Jahren, wie das Unternehmen in Cupertino bei San Francisco bestätigte. Steve Jobs trug dazu bei, dass heute in fast jedem Haushalt ein Computer steht. Unter seiner Federführung entstanden auch der Musikspieler iPod, das Mobiltelefon iPhone und der Tabletcomputer iPad.

Jobs litt an Krebs, 2004 wurde ihm ein Tumor an der Buchspeicheldrüse entfernt, 2009 bekam er eine neue Leber. Anfang dieses Jahres hatte er erneut eine Auszeit wegen Krankheit genommen aus der er nicht mehr zurückkehren sollte. Ende August gab Jobs die Konzernführung an seinen langjährigen Mitstreiter Tim Cook ab und wechselte an die Spitze des Apple-Aufsichtsrates.

Jobs hatte ein untrügliches Gespür für den Markt und die Wünsche der Kunden: Apple hat weder den MP3-Spieler noch das Smartphone noch den Tablet-Computer erfunden, aber all diesen Geräteklassen mit dem iPod, dem iPhone und dem iPad erst zum Durchbruch verholfen. Und wie kaum ein anderer verstand es Jobs immer geschickt, die Neuheiten als Ereignis zu zelebrieren.

Jobs’ Gesundheit wurde von den Anlegern lange intensiv verfolgt. Ging es ihm schlechter, sackte der Apple-Aktienkurs oft ab. In jüngster Zeit schöpfte die Börse aber mehr Vertrauen in die Manager um Jobs und sein Abschied von der Konzernspitze hatte keinen Einfluss auf den Aktienkurs.

Die Todesnachricht erschien am Mittwochabend (Ortszeit) im Internetauftritt von Apple. Die Startseite zeigte zunächst nur ein großes Bild des langjährigen Chefs mit den Lebensdaten 1955 und 2011. Jobs schaute den Betrachter von dem Schwarzweißbild nachdenklich an. Er trug auf dem Foto den für ihn typischen schwarzen Rollkragenpullover. Es ist das Titelbild seiner ersten autorisierten Biografie, die im November erscheint. Der Termin wurde erst kürzlich von kommendem März vorgezogen.

Später kam auf der Startseite noch eine Würdigung hinzu: Apple trauere um einen „Visionär und ein kreatives Genie“. „Die Welt hat einen faszinierenden Menschen verloren“, hieß es in der kurzen Mitteilung weiter. „Die, die das Glück hatten, ihn zu kennen und mit ihm zu arbeiten, haben einen Freund und Mentor verloren. Steve lässt ein Unternehmen zurück, wie nur er es aufbauen konnte und das immer in seinem Geiste arbeiten wird.“

Vor seinem Haus im kalifornischen Palo Alto versammelten sich trauernde Nachbarn und Fans. Apple richtete zugleich ein elektronisches Kondolenzbuch ein. Auf RememberingSteve@Apple.com können Fans Beileidsnachrichten schicken. Auch auf HAZ.de gibt es die Möglichkeit in einem Kondolenzbuch Abschied vom Apple-Visionär zu nehmen.

Bill Gates: "Wirklich traurig"

US-Präsident Barack Obama und seine Ehefrau Michelle zeigten sich „betrübt“. Jobs habe zu den größten amerikanischen Erfindern gezählt. Mit dem Aufbau eines der erfolgreichsten Unternehmen des Planeten aus seiner Garage heraus, habe er beispielhaft den Geist der amerikanischen Erfindungsgabe gezeigt. „Die Welt hat einen Visionär verloren“, hieß es in der Erklärung des Präsidenten.

„Ich bin wirklich traurig“, erklärte Microsoft-Mitgründer Bill Gates, ein jahrzentelanger Konkurrent von Jobs. „Ich habe Steve vor etwa 30 Jahren zum ersten Mal getroffen, und wir waren Kollegen, Wettbewerber und Freunde über mehr als die Hälfte unserer Leben.“ Wenige hätten die heutige Welt so beeinflusst, die Nachwirkungen von Jobs würden noch spätere Generationen spüren. „Für die, die das Glück hatten, mit ihm zu arbeiten, war es eine unglaublich große Ehre. Ich werde Steve enorm vermissen.“

Zuletzt lag Apple vor allem mit Google statt mit Microsoft über Kreuz. Aber: Auf jeder US-Seite der täglich milliardenfach angesteuerten Suchmaschine stand am Mittwoch „Steve Jobs, 1955 - 2011“, der Klick auf den Namen führte direkte zur Startseite des Konkurrenten. Google-Verwaltungsratschef Eric Schmidt, der einst auch im Apple-Aufsichtsratsgremium saß, sprach von einem sehr traurigen Tag „für uns alle“. Er fügte hinzu: „Steve war so charismatisch brillant, dass er Menschen inspirierte, das Unmögliche zu tun.“ Er werde als der größte Computererfinder in der Geschichte in Erinnerung bleiben.

Steve Jobs redet zu Studenten der Stanford-Universität über den Tod.

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg schreib in seinem Online-Netzwerk: „Steve, danke dafür, dass Du ein Mentor und ein Freund warst.“

Auch der südkoreanische Apple-Wettbewerber Samsung, mit dem der Konzern gerade einen weltweiten Patentkrieg führt, beschrieb Jobs als innovativen Geist und großen Unternehmer. Der Geschäftsführer und Vize-Vorsitzende G.S. Choi sprach im Namen des Elektronikkonzerns Familie und Kollegen von Jobs sein „tiefstes Mitgefühl“ aus. „Sein innovativer Geist und seine bemerkenswerten Errungenschaften werden den Menschen in aller Welt für immer im Gedächtnis bleiben.“ Wenige Stunden vor der Nachricht von Jobs’ Tod hatte Samsung noch angekündigt, dass es den Verkauf des neuen iPhone 4S von Apple in Frankreich und Italien verhindern wolle.

dpa/sag

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Mehr zum Thema
Medien & TV Stationen des iGods - Das Leben des Steve Jobs

Nach langem Kampf gegen den Krebs ist Apple-Gründer Steve Jobs gestorben. Die wichtigsten Stationen eines außergewöhnlichen Lebens.

06.10.2011
Medien & TV Verstorbener Apple-Gründer - Wie Steve Jobs die Welt veränderte

Für viele war er eine Ikone, ein Genie, das immer neue revolutionäre Ideen entwickelte: Steve Jobs hat in den vergangenen dreieinhalb Jahrzehnten mit zahlreichen Innovationen die Welt verändert. Ein Rückblick auf die wichtigsten Meilensteine.

06.10.2011

Bei Apple geht eine Ära zu Ende: Der schwer erkrankte Firmengründer Steve Jobs ist als Konzernchef zurückgetreten. Er könne seine Aufgaben nicht länger erfüllen, schrieb Jobs dem Verwaltungsrat. Der amtierende Top-Manager Tim Cook übernimmt den Spitzenposten, wie Apple am Mittwoch (Ortszeit) mitteilte. Jobs übernehme den Vorsitz im Verwaltungsrat.

25.08.2011