Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Medien & TV 90elf verliert seine Bundesliga-Rechte
Nachrichten Medien & TV 90elf verliert seine Bundesliga-Rechte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:07 19.03.2013
Aus dem Spiel: Das Internetradio-Angebot von 90elf.
Aus dem Spiel: Das Internetradio-Angebot von 90elf. Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt

Fußballfans können die Bundesliga-Konferenz im Radio auch zukünftig samstags in der ARD hören. Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat die erstmals ausgeschriebenen Radiorechte nach einer kleinen Zitterpartie an die ARD vergeben. Die öffentlich-rechtlichen Sender erhielten am Dienstag in der zweiten Ausschreibungsrunde den Zuschlag für die vier Spielzeiten von 2013/14 bis 2016/17. Neuer Partner der DFL für das Internet-Radio ist Sport1. Das Gesamtvolumen der Radio-Rechte wird auf sechs bis sieben Millionen Euro geschätzt.

„Das ist eine gute Nachricht für alle Fußballfans in Deutschland“, kommentierte der ARD-Vorsitzende Lutz Marmor die Einigung. „Kaum ein Medium vermag es, Fußball so packend und so emotional zu vermitteln wie das Radio. Die DFL hat das offenbar auch so gesehen“, ergänzte WDR-Hörfunkdirektor Wolfgang Schmitz. Er hatte die Verhandlungen mit dem Ligavorstand geführt. Das Ergebnis bestätigte im Großen und Ganzen den bisherigen Status.

Die Berichterstattung durch die ARD-Sender ist derzeit durch einen sogenannten Kooperationsvertrag geregelt und kostet geschätzte sieben Millionen Euro pro Saison. Ein Verbund von Privatsendern hätte zwar in Konkurrenz treten können. Letztlich machte aber die traditionsreiche ARD-Konferenz das Rennen. Sie erreicht seit vielen Jahren samstags ein Millionenpublikum.

Eine Änderung gibt es bei den Internet-Übertragungen im Radio. Hier löst Sport1 den Radiosender “90elf“ als momentanen Rechteinhaber ab. Das erworbene Paket umfasst Audio-Verwertungsrechte für Web und Mobile. Inbegriffen sind auch die 90-minütige Berichterstattung über jedes Einzelspiel und die entsprechenden Konferenzen in voller Länge.

dpa