Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Kultur Sönke Wortmann mag es bei „Die Päpstin“ richtig dreckig
Nachrichten Kultur Sönke Wortmann mag es bei „Die Päpstin“ richtig dreckig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:19 26.10.2009
Johanna Wokalek in Sönke Wortmanns "Die Päpstin".
Johanna Wokalek in Sönke Wortmanns "Die Päpstin". Quelle: Constantin
Anzeige

„Das tut dem Film sehr gut, dass es alles nicht so neu aussieht.“ An vergleichbaren Filmen habe ihn immer gestört, „dass alles so sauber war“. Die Romanverfilmung des gleichnamigen Buches von Donna W. Cross mit Johanna Wokalek in der Hauptrolle ist am Donnerstag in den Kinos gestartet.

Wokalek („Der Baader Meinhof Komplex“), die sich für die Titelrolle eine Mönchstonsur scheren lassen musste, sagte, die Frisur habe ihr beim Spielen geholfen und ihre Verwandlung zum Mann für sie bildhaft gemacht. Immer wenn die Kameras nicht liefen, habe sie jedoch eine Mütze getragen. Da am Set viele Männer eine Tonsur trugen und diese nach Drehschluss unter einer Kopfbedeckung versteckten, habe sie viele Mützenmoden kennengelernt.

Wortmann sagte, da „Die Päpstin“ ein großer und aufwendiger Film mit Hunderten Komparsen, Pferden und Kampfszenen sei, habe sich für ihn „der Traum eines jeden Regisseurs“ erfüllt, „mal wieder Kind spielen zu können“. Bei großen Kampfszenen habe es jedoch Stuntkoordinatoren gegeben, sodass er erstmal nur auf dem Regiestuhl gesessen und zugeschaut habe. Wortmann sagte weiter, er wisse, dass er inzwischen für viele in der Fußballfilm-Schublade stecke. Derzeit sei er jedoch „in meiner klerikalen Phase“.

„Die Päpstin“ erzählt die Geschichte der Johanna, die Legenden zufolge im 9. Jahrhundert als Mann verkleidet als Papst Johannes Anglicus die katholische Kirche lenkt. Als sie in Rom ihre Jugendliebe Graf Gerold wiedertrifft, flammen ihre Gefühle wieder auf, und sie kann ihre wahre Identität immer weniger verbergen.

Wortmann ersetzt den ursprünglich als Regisseur vorgesehenen Volker Schlöndorff („Der neunte Tag“), dem wegen eines Streits mit Constantin Film gekündigt wurde. Auch für die Hauptrolle war eine andere Besetzung geplant: Franka Potente („Lola rennt“, „Anatomie“) lehnte dann jedoch aus Termingründen ab.

In weiteren Rollen zu sehen sind unter anderen John Goodman („The Big Lebowski“) als Papst, David Wenham („Australia“) als Gerold und Anatole Taubman („James Bond 007 - Ein Quantum Trost“) als Johannas Gegenspieler Anastasius.

ddp

Kultur Neues Sting-Album - Lieder mit Rollkragen
Uwe Janssen 23.10.2009