Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Kultur „Snow White“ schlägt „Men in Black 3“
Nachrichten Kultur „Snow White“ schlägt „Men in Black 3“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:51 12.06.2012
Foto: Schneewittchen (Kristen Stewart) liegt in den deutschen Kinocharts auf Platz eins.
Schneewittchen (Kristen Stewart) liegt in den deutschen Kinocharts auf Platz eins. Quelle: Universal
Anzeige
Baden-Baden

In den deutschen Kinocharts gibt es einen neuen Spitzenreiter. Die Märchenverfilmung „Snow White and the Huntsman“ mit „Twilight“-Star Kristen Stewart, Charlize Theron und Chris Hemsworth sahen von Donnerstag bis Sonntag nach vorläufigen Angaben etwa 248.000 Zuschauer, wie Media Control in Baden-Baden mitteilte. Das bedeutet Platz eins.

Die Männer in Schwarz landeten nur knapp dahinter auf Platz zwei: mit 244.000 Besuchern. Als bester Neueinsteiger schaffte es der 3-D-Tanzfilm „Street Dance 2“ auf Rang fünf. 74.000 Tickets wurden am Startwochenende an der Kinokasse gekauft.

„Madagascar 3“ in den US-Kinos vorn

„Madagascar 3“ hat sich trotz eines guten Starts von „Prometheus – Dunkle Zeichen“ in den nordamerikanischen Kinos an die Spitze gesetzt. Beide Neueinsteiger spielten nach Angaben der „Los Angeles Times“ vom Sonntag mehr als 50 Millionen Dollar am Wochenende ein.

Mit 60,4 Millionen lag die dritte Geschichte um die aus dem New Yorker Zoo geflohenen Tiere aber noch zehn Millionen Dollar vor dem düsteren Science-Fiction-Märchen mit Charlize Theron. „Madagascar 3“ mit den Stimmen von Ben Stiller und Chris Rock, in Deutschland sind es Jan Josef Liefers und Rick Kavanian, blieb aber knapp hinter dem Einspielergebnis des zweiten Teils vor vier Jahren zurück. Diesmal reisen die Tiere mit einem Wanderzirkus von Monaco über Paris nach London, verfolgt von einer niemals aufgebenden Tierfängerin, an deren Trophäenwand noch ein Löwe fehlt. Die Filmmusik kommt wieder vom Deutschen Hans Zimmer.

„Prometheus“ ist ein Raumschiff, mit dem Charlize Theron, Noomi Rapace („Verblendung“, „Verdammnis“, „Vergebung“), Michael Fassbender („Inglourious Basterds“) und Guy Pearce („Lockout“) unterwegs sind, um ferne Welten zu erkunden. Die Begegnung mit Außerirdischen erinnert nicht zufällig an „Alien“: Der Regisseur ist in beiden Fällen Ridley Scott.

Charlize Theron ist noch mit einem anderem Film im Kino. „Snow White and the Huntsman“ war in der vergangenen Woche noch die Nummer eins, jetzt ist er mit 23 Millionen auf Platz drei. „Men in Black 3“ schafft mit 13,5 Millionen Dollar nur gut die Hälfte, ist aber auch schon eine Woche länger im Kino als die Nacherzählung der Schneewittchen-Geschichte – Platz vier. Mit inzwischen fast 500 Millionen Dollar weltweit ist der Film um Will Smith aber wieder sehr erfolgreich gewesen.

Das gilt erst recht für die Superhelden von „The Avengers“. In Woche sechs reicht es mit 10,8 Millionen zwar nur noch für Platz fünf. Insgesamt hat der Film aber schon 1,4 Milliarden Dollar eingespielt.

dpa

Mehr zum Thema

Vor 200 Jahren erschienen die „Kinder- und Hausmärchen“ der Brüder Grimm zum ersten Mal. Und mit „Schneewittchen“ hat Hollywood zum Jubiläum eine der weltweit beliebtesten Geschichten gleich zweimal neu verfilmt. Nach „Spieglein Spieglein“ ist am 31. Mai nun auch „Snow White and the Huntsman“ in den Kinos gestartet.

31.05.2012

Zehn Jahre haben sie sich Zeit gelassen. Jetzt sind die „Men in Black“ zurück – erstmals in 3-D und auf Zeitreise in die sechziger Jahre. Der Film ist am 24. Mai im Kino gestartet.

25.05.2012

Die „Men in Black“ als Massenspektakel und in 3-D: Hollywoodstar Will Smith hat in Berlin vor Tausenden Zuschauern den dritten Teil des Science-Fiction-Abenteuers vorgestellt.

18.05.2012
Martina Sulner 15.06.2012
Rainer Wagner 14.06.2012
Kultur Theaterformen in Braunschweig. - „The Yellow Line“ feiert Premiere
Stefan Arndt 11.06.2012