Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Kultur Sieben deutsche Bewerber für Studenten-Oscar
Nachrichten Kultur Sieben deutsche Bewerber für Studenten-Oscar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:51 13.04.2012
Foto: 2011 hatte der Hamburger Nachwuchsregisseur Max Zähle den bronzenen Studenten-Oscar erhalten.
2011 hatte der Hamburger Nachwuchsregisseur Max Zähle den bronzenen Studenten-Oscar erhalten. Quelle: dpa
Anzeige
Los Angeles

Sieben Filme deutscher Filmhochschulen gehen in diesem Jahr ins Rennen um den Studenten-Oscar. Dies teilte die Oscar-Akademie in Beverly Hills am Donnerstag (Ortszeit) mit. Nach Angaben der Academy of Motion Picture Arts and Sciences haben 51 Teilnehmer aus 29 Ländern - darunter Bulgarien, Israel und Frankreich - Beiträge eingereicht. Deutschland ist zahlenmäßig am stärksten vertreten. Die Studenten-Preise werden am 9. Juni in Beverly Hills verliehen.

Die deutschen Bewerber stammen von der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ in Brandenburg, der Kunsthochschule für Medien Köln, der Internationalen Filmschule Köln, der Filmakademie Baden-Württemberg, der Münchner Hochschule für Fernsehen und Film, der Hamburg Media School und der Film- und Fernsehakademie Berlin. Die Namen und Beiträge der Studenten sollten später bekanntgegeben werden.

Im vorigen Juni hatte der Hamburger Nachwuchsregisseur Max Zähle den bronzenen Studenten-Oscar erhalten. Zähle, Absolvent der Hamburg Media School, war mit seinem Kurzspielfilm „Raju“ in diesem Jahr auch für den Kurzfilm-Oscar nominiert gewesen, bei der Verleihung im Februar ging er aber leer aus.

2008 hatte der Schweizer Reto Caffi von der Kunsthochschule für Medien Köln mit dem Streifen „Auf der Strecke“ den Studenten-Oscar gewonnen. Im Jahr zuvor setzte sich der deutsche Nachwuchsregisseur Toke Constantin Hebbeln von der Filmakademie Baden-Württemberg mit „Nimmermeer“ gegen die internationale Konkurrenz durch. 2005 erhielt Ulrike Grote für ihren Diplomfilm „Der Ausreißer“ an der Hamburger Universität den Preis. Im vorigen Jahr wurde erstmals die Abstufung Gold, Silber und Bronze mit drei Preisträgern eingeführt.

Mit den Studenten-Oscars ehrt die Akademie seit 1972 jährlich Auslands-Regisseure und junge Talente von Filmhochschulen in den USA. Gewinner der Nachwuchspreise mischen häufig auch bei der großen Oscar-Verleihung mit. Seit 1972 konnten sie 46 Oscar-Nominierungen holen, acht Mal wurde ihnen die vergoldete Trophäe verliehen.

dpa

Kultur Literaturkritiker im Interview - Karasek: Grass-Gedicht "schwachsinnig"
15.04.2012
11.04.2012