Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Kultur Nach dem Tod von Bruno Ganz: Wer bekommt den Iffland-Ring?
Nachrichten Kultur Nach dem Tod von Bruno Ganz: Wer bekommt den Iffland-Ring?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:59 19.02.2019
Der Schauspieler Bruno Ganz (r) erhält im Burgtheater als erster Schweizer den Iffland-Ring aus den Händen von Kunstminister Rudolf Scholten.
Der Schauspieler Bruno Ganz (r) erhält im Burgtheater als erster Schweizer den Iffland-Ring aus den Händen von Kunstminister Rudolf Scholten. Quelle: Herbert Pfarrhofer/EPA/APA/dpa
Anzeige
Zürich

Fast 23 Jahre ist es her, dass der am 16. Februar verstorbene Bruno Ganz den legendären Iffland-Ring als bester deutschsprachiger Schauspieler entgegennahm – gerührt und mit weichen Knien, wie der damals 55-Jährige im Mai 1996 während der Festmatinee im Wiener Burgtheater gestand.

Der drei Monate zuvor gestorbene österreichische Volksschauspieler Josef Meinrad hatte Ganz in seinem Vermächtnis als neuen Träger des Preises bestimmt. Der Iffland-Ring – ein diamantenbesetzter Eisenring mit einem Portrait Ifflands – soll auf den Berliner Schauspieler und Theaterdirektor August Wilhelm Iffland (1759-1814) zurückgehen. Den Ring erhält der „jeweils bedeutendste und würdigste Bühnenkünstler des deutschsprachigen Theaters“ – auf Lebenszeit. Dieser Würdenträger muss aber unbedingt ein Mann sein – um der Tradition Willen auch heute noch. Zu den so Geehrten gehörten zuvor Albert Bassermann (1867-1952) und Werner Krauß (1884–1959).

Der Ursprung der Legende um den Iffland-Ring

Schon die Herkunft des Iffland-Rings ist eine Legende. Zurück geht sie auf Friedrich Haase, der sie erstmals aufschrieb. Zunächst soll es mehrere Exemplare gegeben haben. Erst durch Haases Notizen nach seinem Tod 1911 wurde fesgelegt, dass der größte Schauspieler den nächsten Großen bestimmen darf.

Mehr zum Thema: Bruno Ganz ist tot – Ein melancholischer Beobachter

Wer ihn bekommt, muss sich innerhalb von drei Monaten bereits für einen Nachfolger entscheiden und den Namen in einem versiegelten Kuvert im österreichischen Kunstministerium deponieren. Meinrad, Ringträger seit 1959, hatte seine letzte Verfügung 1984 geändert: „Mein Wunsch ist es, dass nach meinem Tode Bruno Ganz den Iffland-Ring erhält“, hieß es in dem Brief ohne nähere Begründung.

Ganz soll seinen fast gleichaltrigen Bühnenkollegen Gert Voss als Nachfolger bestimmt haben, der schon bei Meinrads Tod als Kandidat gehandelt worden war. Voss starb aber 2014 – es wird also ein anderer in die Reihe der Iffland-Ringträger gestellt.

Von RND/dpa/goe