Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Kultur Auftakt für Hollywoods neue Heldin
Nachrichten Kultur Auftakt für Hollywoods neue Heldin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:03 11.04.2014
Foto: Hollywoods neue Heldin: Tris (Shailene Woodley) zusammen mit Four (Theo James).
Hollywoods neue Heldin: Tris (Shailene Woodley) zusammen mit Four (Theo James). Quelle: Concorde
Anzeige
Los Angeles

Die dunkelblonden Haare brav im festen Knoten. Dazu graue Kluft mit Pullover über dem züchtigen langen Rock. Das ist Beatrice, Hollywoods neue Heldin, gespielt von Shailene Woodley. Natürlich bleibt sie in der Bestsellerverfilmung „Die Bestimmung – Divergent“ nicht die graue Maus, sondern wandelt sich in die furchtlose Tris, die von fahrenden Zügen und hohen Wolkenkratzern springt.

Ist Woodley Hollywoods nächste Jennifer Lawrence? Ähnlichkeiten gibt es genug, zumindest auf den zweiten Blick. Wie Lawrence in „Die Tribute von Panem“ als Katniss Everdeen in die Kampfarena steigt, so wird auch Woodleys Figur in den Überlebenskampf geschickt. Vorlage für „Die Bestimmung – Divergent“ ist die Bestsellertrilogie der jungen US-Autorin Veronica Roth, die sich mit 20 Jahren den ersten Roman ausdachte. Auch ihre beiden weiteren Teile sollen verfilmt werden.

Wie Katniss bei den Hungerspielen so lebt auch Tris in einer postapokalyptischen Welt. „Die Bestimmung – Divergent“ spielt in Chicago, hundert Jahre nach einer Kriegskatastrophe. Die Stadt mit den Wolkenkratzerruinen ist von einem hohen Zaun umgeben. Die Bewohner klammern sich an eine neue Gesellschaftsordnung, die ein friedliches Miteinander schaffen soll. Je nach ihren Tugenden und Eigenschaften gehören sie einer von fünf Fraktionen an: Friedfertige (Amite), Freimütige (Candor), Gelehrte (Ken), Selbstlose (Altruan) und Furchtlose (Ferox).

Sie sind leicht zu unterscheiden. Ken-Leute etwa kleiden sich schick in Schwarz-Weiß, Altruan unauffällig in Grau, Ferox peppig mit Piercings und Tattoos. Tris wächst als Selbstlose auf, gehorsam gegenüber den Eltern, leise im Auftreten. Mit 16 macht jeder einen Test über seine weitere Bestimmung, nur wenige Jugendliche wechseln die Fraktion.

Pech für Tris: Ihr Test ist nicht eindeutig. „Wo gehöre ich eigentlich hin?“, fragt sich die Hauptdarstellerin. Spätestens jetzt hat Woodley die Jugendlichen im Kino mit ihrer Teenagerangst um den Finger gewickelt. Sie ist divergent, ein Quertreiber. Das hält man besser geheim, denn das System will angepasste Mitglieder, die sich einer Fraktion unterordnen.

Glück für die Zuschauer: Tris wechselt von den unterwürfigen Altruan zu den furchtlosen Ferox. Und gleich geht der Actionspaß mit Mutproben und Kampfdrill los. Bald hat sie Muskeln, Tätowierungen, blaue Flecken und einen Crush auf den geheimnisvollen Ausbilder mit dem Namen Four (Theo James).

Für Regisseur Neil Burger („Ohne Limit“, „Der Illusionist“) ist Woodley ein Glücksgriff, denn die 22-Jährige legt eine glaubwürdige Gratwanderung zwischen Angst, Selbstzweifeln und Kampfgeist hin. Schon als Kind stand die gebürtige Kalifornierin für Werbespots vor der Kamera, dann für TV-Serien. Ihren Durchbruch beim Film hatte sie 2012 als Leinwandtochter von George Clooney in „The Descendants“. Für ihre Rolle als labiler Teenager erhielt sie damals eine Golden-Globe-Nominierung als beste Nebendarstellerin.

Die Chemie zwischen Woodley und dem aus der TV-Serie „Downton Abbey“ bekannten britischen Schauspieler Theo James stimmt. Trotz seiner 29 Jahre kommt er schüchtern genug rüber, denn mehr als Händchenhalten und eine längere Knutscherei ist auch bei dieser Jugendbuchverfilmung nicht drin. Doch während Katniss in „Die Tribute von Panem“ nur ans Kämpfen denkt, hat Tris immerhin noch Zeit für verliebte Blicke.

Den Newcomern stellt Burger bewährte Altstars zur Seite. Oscar-Preisträgerin Kate Winslet (38) mimt eine machthungrige Ken-Führerin, Ashley Judd (45) gerät mit Tochter Tris zwischen die Fronten. Doch es ist Woodley zu verdanken, dass 140 Minuten von Selbstfindung, Kampfdrills, Intrigen und Teenagerromanze nie langweilig werden. Man fühlt, leidet und hofft mit ihr.

Die Rechnung geht auf. Beim Kinostart in Nordamerika Mitte März spielte „Divergent“ auf Anhieb 56 Millionen Dollar ein, rund zwei Drittel seiner Produktionskosten an einem Wochenende. Auch die Zielgruppe stimmte. Jeder zweite Zuschauer war jünger als 25, zwei Drittel des Publikums weiblich. Hollywood hat tatsächlich Platz für neue Heldinnen.

dpa

Kultur Erweiterung des Sprengel Museums - „Das wird ein Superding“
11.04.2014
11.04.2014
Kultur Fluxus-Performance in Hannover - Die Rückkehr der Wunderheilung
Daniel Alexander Schacht 10.04.2014