Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Kultur Fans feiern Backstreet Boys in Hannover
Nachrichten Kultur Fans feiern Backstreet Boys in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 22.05.2019
Backstreet Boys in Hannover. Quelle: SAMANTHA_FRANSON
Hannover

Im Video zum neuen Song „No Place“ zeigen die fünf ehemaligen Jungs, die 1993 vom Produzenten Lou Pearlman in Florida gecastet wurden, um als erfolgreichste Boyband aller Zeiten die Welt zu erobern, wer ihnen heute den Rücken stärkt. Zu sehen sind Männer in ihren Vierzigern, die mit Partnerinnen auf dem Sofa liegen und mit Kindern herumtollen. Das ganz normale Familienleben also, garniert mit einem Text über eine alte Binsenweisheit: Zu Hause ist es am schönsten. Und doch wollen sich die fünf Sänger immer wieder beweisen, dass ihnen die Menschen noch zuhören. Die ausverkaufte Show in der Tui-Arena ist der erste von vier Terminen in Deutschland.

Zum Tourneeauftakt in Lissabon vor zehn Tagen waren die Backstreet Boys fast direkt aus Las Vegas angereist, wo sie in zwei Jahren insgesamt 80 Auftritte absolviert hatten. Ihr im Januar erschienenes Album „DNA“ stellen sie bis November an 82 Terminen vor. Es ist die größte Tour des Ensembles seit 18 Jahren, und vor jubelnden 11000 Fans wird auch in Hannover schnell deutlich: Zur Bescheidenheit besteht kein Anlass. So sehr die gereiften Musiker in Videos versuchen, ein erwachsenes Image zu propagieren, so sehr erwartet ihr Publikum das ganz große Pop-Brimborium mit Glamour, Licht- und Videoeffekten, Kostümwechseln, mit effektvollen Choreografien und Gesangsarrangements.

Die erste von vier Shows in Deutschland spielen die Backstreet Boys in der Tui-Arena in Hannover.

Viele alte Hits, aber auch Neues

Die Backstreet Boys liefern. Sie haben ausreichend Nostalgie mitgebracht, von über 30 (an)gesungenen Stücken stammen acht vom neuen Album, 16 weitere wurden bereits im vergangenen Jahrtausend veröffentlicht. Es würde der Band wohl schwer fallen, dabei auf Hits zu verzichten. Fast 20 der präsentierten Songs waren Charterfolge, „I Want It That Way“ und „Quit Playing Games“ in Deutschland sogar Nummer-Eins-Hits. Es ist ein Geschichte der Superlative: Nach über 130 Millionen verkauften Alben stieg auch „DNA“ wieder auf Platz eins der US-Charts ein.

Bei den neuen Songs handelt es sich um gut konstruierten, seelenvoll schmachtenden Hochglanz-Pop, der wie bei „New Love“ oder der Singleauskopplung „Don’t Go Breaking My Heart“ genug Raum für zeitgenössische Elemente wie pulsierende Elektrosounds lässt – im Hintergrund, versteht sich. Im Vordergrund fügen sich wie immer vor allem die fünf Stimmen zu sorgsam arrangierten Harmonien. Die Backstreet Boys haben schon immer Wert darauf gelegt, sich durch handwerklich sauberen, unverfälschten Gesang von manchen anderen Boybands abzuheben, durch Soli und A-cappella-Einlagen wie beim neuen „Breathe“, das für viele Fans wohl angenehm altmodisch klingt.

Lesen Sie auch: Von 1997 bis heute - So haben sich die Backstreet Boys verändert

Lieber Vertrautes als Innovatives

Originalität steht bei diesem Auftritt ohnehin nicht im Mittelpunkt. Eine zu innovative Show hätte wohl die meisten Besucher eher enttäuscht. So kommen sie bei vertrauten Songs wie „I’ll Never Break Your Heart“, „All I Have To Give“ oder „Everybody“ aus den Neunzigern voll auf ihre Kosten, ausreichend R&B, Dance, Hip-Hop und Hymnisches eingeschlossen. Vielleicht ist all das ja doch die „DNA“ des Ensembles, nach der das neue Album fragt. Dabei deutet das neue Material doch eher an, das Alter bringe neben gewissen Einschränkungen bei Bewegungsradius und Tonumfang vor allem Reflexionen über individuelle Eigenschaften und Lebenswege, über Gleichklänge und Solonummern. Es geht wohl darum, gerade so weit aus der Reihe zu tanzen, dass diese nicht abreißt. Nach 26 Jahren ist das die eigentliche Leistung.

Von Thomas Kaestle

US-Regisseur Quentin Tarantino ist zurück an der Croisette: „Once Upon A Time... In Hollywood“ ist über mehr als zwei Stunden ein großer Kinospaß – bis der Filmemacher einem die gute Laune doch noch mit einigen exzessiven Gewaltszenen vermiest.

23.05.2019

Der österreichische Schriftsteller Josef Haslinger spricht im Interview über die Lage in seinem Heimatland nach den Ibiza-Enthüllungen, über Inszenierungen in der Politik und Kanzler Kurz.

21.05.2019

Schmusesänger Eros Ramazzotti wendet sich mit einer traurigen Nachricht an seine Fans: Der 55-Jährige muss seine „Vita ce n’è“-Tour absagen. Grund ist sein Gesundheitszustand.

21.05.2019