Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Kultur Darum werden heute zwei Literaturnobelpreisträger bekanntgegeben
Nachrichten Kultur Darum werden heute zwei Literaturnobelpreisträger bekanntgegeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:17 10.10.2019
Nach der Absage des Literaturnobelpreises 2018 werden am 10.10.2019 gleich zwei Literaturnobelpreise vergeben. Wettanbieter haben bereits erste Favoriten ausgemacht. Quelle: Steffen Trumpf/dpa
Stockholm

Nach einem tiefen Einschnitt im Vorjahr gibt die Schwedische Akademie am Donnerstag die Literaturnobelpreisträger für die Jahre 2018 und 2019 bekannt. Damit kürt die Institution in Stockholm nicht nur wie üblich den diesjährigen Preisträger, sondern holt gleichzeitig auch die Vergabe des Vorjahres nach. Diese war wegen eines Skandals bei der Akademie ausgefallen. Beide Preise sind diesmal mit jeweils neun Millionen schwedischen Kronen (rund 830.000 Euro) dotiert.

Der neue Ständige Sekretär Mats Malm will die Preisträger frühestens um 13 Uhr unmittelbar nacheinander verkünden. Im Anschluss soll der Vorsitzende des Nobelkomitees, Anders Olsson, die Geehrten gemeinsam mit anderen Mitgliedern des Komitees näher präsentieren. Für Malm ist es die erste Bekanntgabe dieser Art: Als mit dem in Japan geborenen Briten Kazuo Ishiguro im Herbst 2017 der bislang letzte Literaturnobelpreisträger bekanntgegeben wurde, stand noch Sara Danius dem Gremium vor.

Lesen Sie auch: Diese Personen der Zeitgeschichte haben nie einen Nobelpreis bekommen

Skandal überschattet Nobelpreisvergabe

Seitdem ist viel passiert bei der Schwedischen Akademie. Ein Skandal um das mittlerweile ausgetretene Mitglied Katarina Frostenson und deren Ehemann Jean-Claude Arnault hatte die Institution in eine tiefe Krise gestürzt, wegen der 2018 letztlich auf eine Nobelpreisvergabe verzichtet wurde. Die Querelen hatten bereits im November 2017 im Zuge der #MeToo-Enthüllungen begonnen, nachdem 18 Frauen in der schwedischen Zeitung "Dagens Nyheter" Anschuldigungen wegen sexueller Belästigung und Übergriffen gegen Arnault vorgebracht hatten. Wegen Vergewaltigung wurde er im Dezember 2018 zu zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt, mittlerweile ist das Urteil rechtskräftig.

Um die Krise hinter sich zu lassen, hat sich die Organisation nun weitgehend neu aufgestellt. Das Nobelkomitee wurde unter anderem um externe Mitglieder erweitert.

Lesen Sie auch: Warum sind Nobelpreise so wichtig?

Wettanbieter machen Favoriten für Literaturnobelpreis 2019 aus

Wer in Stockholm ausgezeichnet wird, darüber ließ sich im Vorfeld nur spekulieren. Wettanbieter rechneten für das Jahr 2019 vor allem den Kanadierinnen Anne Carson und Margaret Atwood große Chancen aus, auch die in der Karibik geborene Schriftstellerin Maryse Condé aus dem französischen Überseegebiet Guadeloupe und die Polin Olga Tokarczuk zählten zum Favoritenkreis.

Für das Krisenjahr 2018 galt es dagegen als unwahrscheinlich, dass eine Frau den nachgeholten Preis erhält - angesichts der Vorgeschichte um die Belästigungsvorwürfe könnte dies über Stockholm hinaus zu Kontroversen führen.

Lesen Sie auch: Zahlen und Fakten rund um den Nobelpreis

Nur selten zwei gemeinsame Gewinner

Im Gegensatz zu den wissenschaftlichen Nobelpreisen wird die literarische Auszeichnung meist an einen einzelnen Preisträger verliehen. Nur viermal seit der ersten Vergabe 1901 bekamen ihn zwei Literaten gemeinsam, zuletzt im Jahr 1974. Gemäß der Nobelstatuten dürfen ihn maximal zwei Kandidaten für ein Jahr erhalten. In Stockholm betrachtet man eine geteilte Auszeichnung als Risiko dafür, dass den Preisträgern nur die halbe Ehre gebühren könnte.

Dass diesmal der eine Preisträger im Schatten des anderen stehen könnte, daran glaubt man bei der Akademie nicht. "Die Preise und die Preisträger von 2018 und 2019 werden gleichermaßen geschätzt, und wir glauben, dass die Aufmerksamkeit und der Ruhm reichlich sein werden für beide", sagte Malm vorab der Deutschen Presse-Agentur. Während der Nobelpreis eine Anerkennung für bestimmte Schriftsteller sei, sei er im Wesentlichen auch eine ausgiebige Feier der Weltliteratur.

Mehr zum Thema

Diese Personen der Zeitgeschichte haben nie einen Nobelpreis bekommen

Ein Jahr #MeToo: Was die Bewegung bewirkt hat

RND/dpa

Die Ausgespuckten setzen sich in Louis-Julien Petits Sozialkomödie “Der Glanz der Unsichtbaren” (Kinostart am 10. Oktober) zur Wehr. Der Regisseur rechnet kompromisslos mit einem nicht funktionierenden Sozialsystem ab, das den Status quo bewahrt. Die zwischen Realität und Märchen angesiedelte Geschichte erinnert an ein Werk des britischen Regisseurs Ken Loach.

10.10.2019

Ein Kinofilm über eine amoklaufende Comicfigur löst in den USA Besorgnis aus: Die Behörden halten Nachahmungstäter für möglich. Aber lassen sich diese Ängste wirklich dem Joker aufbürden?

12.10.2019

Altmeister Eric Clapton gibt sich im kommenden Jahr noch einmal die Ehre. Gerade wurden drei Deutschland-Konzerte für 2020 angekündigt.

09.10.2019