Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Digital „YouTube Rewind 2018“ auf dem Weg zum unbeliebtesten Video
Nachrichten Digital „YouTube Rewind 2018“ auf dem Weg zum unbeliebtesten Video
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 11.12.2018
Der diesjährige Youtube-Rewind konnte die Zuschauer nicht begeistern.
Der diesjährige Youtube-Rewind konnte die Zuschauer nicht begeistern. Quelle: Christoph Soeder/dpa
Anzeige
San Bruno

Justin Bieber hält neben all seinen Preisen und Auszeichnungen auch den ein oder anderen zweifelhaften Rekord. Darunter den für das Youtube-Video mit den meisten Dislikes. Ganze 9,7 Millionen „Daumen runter“ hat das Video „Justin Bieber – Baby ft. Ludacris“ seit seiner Veröffentlichung im Jahr 2010 gesammelt. Doch „Baby“ könnte bald vom Thron verstoßen werden, ein Nachfolger steht schon bereit – und das Video kommt ausgerechnet von Youtube selbst.

Am 6. Dezember ging der Youtube Jahresrückblick 2018 online. Seitdem hat „YouTube Rewind 2018: Everyone Controls Rewind“ schon 8,1 Millionen Dislikes eingesammelt – also in weniger als einer Woche beinahe das geschafft, wofür Justin Bieber Jahre brauchte. Dabei sollen die Rewind-Videos eigentlich die Plattform feiern und einen Rückblick auf das Youtube-Jahr werfen. Auch in „Rewind 2018“ tauchen deshalb wieder Challenges wie die „Kiki-Challenge“ und zahlreiche berühmte Youtuber auf. Aus Deutschland ist unter anderem Dagi Bee mit dabei.

Doch in den Kommentaren unter dem Video wird der Rückblick heftig kritisiert, weil andere berühmte Youtuber – vor allem Pewdiepie – nicht darin auftauchen, dafür aber Promis wie Will Smith. Außerdem wird das Video für seinen starken Fokus auf das Spiel „Fortnite“ kritisiert. In einem der Kommentare unter dem Video, der viel Zustimmung erhalten hat, wird Youtube beschuldigt, den Kontakt zu seinen Nutzern völlig verloren zu haben. Was als Hommage, als Feier der Diversität auf Youtube und der Gemeinschaft gedacht war, ist für Youtube wohl zum Reinfall für das eigene Image geworden.

Von RND/asu