Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Digital Videostreaming: Disney+ startet im November
Nachrichten Digital Videostreaming: Disney+ startet im November
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:07 12.04.2019
Disney+ soll 6,99 Dollar im Monat kosten. Quelle: Disney/AP
Burbank

Der Unterhaltungsriese Disney bringt seinen eigenen Video-Streamingdienst in den USA mit einem Kampfpreis an den Start. Disney+ soll 6,99 Dollar im Monat kosten und ist damit billiger als das günstigste Abo des Rivalen Netflix. Nach dem US-Start am 12. November soll der Dienst innerhalb von zwei Jahren in den meisten wichtigen Regionen der Welt verfügbar sein, wie Disney-Chef Robert Iger in der Nacht zum Freitag ankündigte. Der Konzern rechnet mit 60 bis 90 Millionen Kunden zum Jahr 2024.

Keine Disney-Filme bei Netflix mehr

Disney setzt auf sein großes Inhalte-Angebot, um Kunden anzulocken. Der Konzern zieht seine Filme und Serien bei Konkurrenten wie Netflix ab und will sie nur auf der eigenen Plattform streamen. Zu Disney gehören auch das „Star-Wars“-Studio Lucasfilm sowie die Marvel-Studios mit Superhelden-Filmen wie „Avengers“. Bei Disney+ soll es exklusiv unter anderem Serien mit Avengers-Figuren und aus dem „Star-Wars“-Universum geben. Profitieren will der Konzern auch von der jüngsten Übernahme der Fox-TV-Sender. So sollen bei Disney+ alle Staffeln der Animationsserie „The Simpsons“ verfügbar sein.

Lesen Sie hier:
Netflix erhöht die Preise in Deutschland

Apple unter Druck

Vor wenigen Wochen hatte auch Apple für den Herbst den Start eines Videostreaming-Angebots mit exklusiven Inhalten angekündigt. Der iPhone-Konzern verpflichtete dafür Hollywood-Größen wie Steven Spielberg und J.J. Abrams sowie Stars wie Reese Witherspoon und Jennifer Aniston. Apple machte bisher allerdings keine Angaben zum Preis – und das günstige Abo von Disney+ dürfte den Spielraum des Konzerns bei der Preisgestaltung deutlich einschränken. In den USA ist Netflix mit 60 Millionen Kunden besonders stark in dem Geschäft.

Von RND/dpa

Amazon lässt zum Teil Mitarbeiter aufgezeichnete Befehle von Nutzern an seine Assistenzsoftware Alexa anhören und abtippen. Der Konzern rechtfertigt die Vorgehensweise – er wolle den Service damit verbessern.

11.04.2019

Auf diese Funktion wurde sehnsüchtig gewartet: Playstation-Spieler können ab sofort ihren Namen ändern. Sony reagiert damit auf das starke Feedback der Nutzer.

11.04.2019

Fast alle Netflix-Kunden in Deutschland müssen bald tiefer in die Tasche greifen. Der Streaming-Dienst erhöht die Preise – und liefert auch eine Begründung.

11.04.2019