Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Digital Tetris, Lemminge, Minecraft: Computerspiele, die wir geliebt haben
Nachrichten Digital Tetris, Lemminge, Minecraft: Computerspiele, die wir geliebt haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:02 21.08.2019
Pixelig, aber erfolgreich: Computerspiele waren schon vor 30 bis 40 Jahren der Renner.

Die ersten Spiele am Computer waren Dame oder Schach auf dazugehörigen Computerbrettern. Mit dem Erfolgszug der Home- und Personal-Computer (PC), dem Commodore 64, den ersten Spielkonsolen und der ersten Version des Gameboy (1989) begann die Erfolgsstory der Video- und Computerspiele. Und schon damals hat man, jawohl, stundenlang gedaddelt. Hier eine Auswahl der Klassiker.

1. Tetris: Rekord mit Klötzchen

Klassiker unter den Computerspiel-Klassikern und "Mutter aller Casual Games": Klar, es geht um Tetris, "dem" Klötzchen-Spiel der Achtzigerjahre, das mit 500 Millionen verkauften Einheiten den Weltrekord hält. Die bunten Bausteine, Tetriminos genannt, fallen quasi vom Himmel. Der Spieler muss sie in 90-Grad-Schritten drehen, so dass sie am Boden möglichst eine lückenlose Reihe ergeben. Wirkte wie Mantra Meditation, auch beim Warten auf einen stundenlang verspäteten Zug. Ist inzwischen wieder als Retro-Version da.

2. Pacman: Minimalistisches Wunder

Gelber Ball mit dreieckigem Kuchenschnitt als Mund - fertig war die Spielfigur Pacman. Mit ihr mussten wir in einem Labyrinth Punkte fressen, wurden aber von niedlichen Gespenstern verfolgt, deren fransige Enden an einen Wischmopp erinnerten. Verschluckte man eine „Kraftpille“, konnte man für eine Zeit lang umgekehrt selbst die dann blau eingefärbten Gespenster verfolgen. Manchmal erschien auch Obst auf dem Spielfeld, das brachte Extrapunkte. Das Spielprinzip klingt einfach, ist aber extrem wuselig. Gerade noch mal ausprobiert - war schon nach unter einer Minute vorbei.

3. Super Mario: Kultfigur im Blaumann

Ob im Kino, auf dem Smartphone oder klassisch zu Hause am Schreibtisch: Super Mario, der Klempner-König, ist auch heute noch allgegenwärtig, auch wenn er seit 2017 laut Firmenwebsite keinem Beruf mehr nachgeht. Bereits 1981 tauchte die Figur in Donkey Kong auf, damals noch als Zimmermann. Seit er 1985 erstmals als Hauptfigur mit Bruder Luigi allerhand an Abenteuern im Pilzkönigreich zu bestehen hatte, ist der fröhliche Kerl im Blaumann Kult. Die jüngste Variante, Super Mario Maker 2, erschien erst am 28. Juni 2019. Allein die erste Episode, Super Mario Bros. von 1985, verkaufte sich 40,23 Millionen Mal für Nintendo. Plattformübergreifend wurden (Stand 2017) insgesamt 324,23 Millionen Spiele verkauft.

4. Lemminge: bisschen Welt retten

Wenn der Synthesizer begann, den Cancan aus „Hoffmanns Erzählungen“ zu dudeln, war es höchste Zeit. Mit einem draufgängerischen „Ohoh“ stürzten sich die Lemminge aus ihrer Himmelsluke – direkt ins Verderben, sofern man ihnen nicht rettende Wege bahnte. Ziel war es, die Kerlchen vor Absturz, Verglühen oder anderen Todesarten zu bewahren, indem man sie buddeln, gleiten oder krabbeln ließ. Ab 1991 eroberten die Dauerläufer die Bildschirme. 20 Millionen Mal wurde das Spiel auf allen Plattformen verkauft. Auch heute ist es für iOS und Android noch erhältlich.

5. Moorhuhn und Angry Birds: Waldorfschüler-Shooter

Sie glotzten blöd und gackerten nervig, und wenn man sie getroffen hatte, flogen ihre Federn in alle Himmelsrichtungen. "Moorhuhn" war wohl der schlichteste Ego Shooter, den es gab und als Parodie auf das Baller- und Brutalo-Gehabe gemeint. Wer sich Moorhuhn auf eine Wand projizierte, konnte auf vielen Levels durch die schottischen Highlands reisen. Der Shooter Moorhuhn Remake von 2018 greift das Original wieder auf. Erfolgreicher Nachfolger des Waldorfschüler-Shooters ist "Angry Birds". Die wütenden Vögel sind das „Tetris“ des 21. Jahrhunderts, das meistverkaufte Handyspiel und die erfolgreichste iPhone-App der Welt.

6. Pokémon: Sammeln, Kämpfen, Kaufen

Kürzlich führte der Pokémon Go-Trend zu teils chaotischen Zuständen, wenn mal wieder Hunderte mit Handys bewaffnete Jäger gleichzeitig am gleichen Ort auf der Suche nach den kleinen Taschenmonstern waren. Denn dank Augmented Reality hat Publisher Nintendo die japanischen Fantasiefiguren auf die Straße geholt. Schon als Pokémon 1996 erstmals die deutschen Gamesboys eroberten, ging es um das Sammeln und Tauschen von Charakteren. Der Spieler schlüpft in die Rolle eines Jungen, dessen Traum es ist, der beste Pokémon-Trainer der Welt zu werden. Also zieht er los und fängst wilde Pokemon, trainiert sie in Kämpfen, bis sie immer stärker und besser werden. Damals wie heute gilt Pokémon als Paradebeispiel eines eines großen Merchandising-Booms.

7. Wii Sports: Reale Rückhand

Ab 2006 kursierte eine neue Zocker-Krankheit: der Wii-Arm. Mit einem speziellen Controller, der über Armbewegungen im freien Raum bedient wird, muss man nonstop Bälle werfen oder schlagen. Das Spiel „Wii Sports: Tennis“ erlaubt so etwa Überkopfaufschläge, Vorhand, Rückhand, Volley oder Topspin, indem der Spieler die Bewegungen so vollführt, als hätte er einen Tennisschläger in der Hand. Bei anderen Spielen wie Red Steel schwingt der Spieler den Controller wie ein Schwert, um die Spielfigur zur gleichen Aktion zu bewegen. Was anfangs skurril anmutete, avancierte zum Kassenschlager. Nach Angaben von Nintendo wurden bis Ende März 2015 über 80 Millionen Kopien des Spieles verkauft. Damit ist Wii Sports das meistverkaufte Videospiel aller Zeiten auf einer einzelnen Plattform.

8. Minecraft: Neue Universen

Visuell ganz anders ist Minecraft, auch hier kreiert, modifiziert oder zerstört der Spieler seine virtuelle Umgebung, die an Legoland erinnert. Konkret kann der Spieler Rohstoffe abbauen („Mine“) oder diese zu anderen Gegenständen weiterverarbeiten („Craft“) und gegen Monster kämpfen. Das Legoland zum Selberbauen ist hinter "Tetris" und "Wii Sports" auf Platz drei der meistverkauften Spiele aller Zeiten und damit das erfolgreichste Indie-Spiel. Minecraft gilt nicht nur als Kultspiel, sondern auch als Phänomen: Es erreicht nicht nur Millionen Spieler, sondern auch Millionen Zuschauer an den Monitoren.

9. GTA: Doppelt unterhaltsam

Grand Theft Auto war eines der ersten Games, bei denen man sich auch neben der eigentlichen Handlung blendend unterhalten konnte. Detailreich und verspielt präsentierte sich die Kulisse der drei fiktiven Metropolen Liberty City, Vice City und San Andreas, die für New York, Miami und Kalifornien stehen. Ob Rollenspiel oder Verfolgungsjagd, Schießerei oder Autorennen – GTA bot und bietet alles. Seit der ersten Fassung 1997 erschienen elf autarke Versionen und vier Erweiterungs-Sets. Stars wie Dennis Hopper, Samuel L. Jackson oder Axl Rose liehen den Charakteren ihre Stimmen. Mehr als 280 Millionen Spiele wurden von der Serie verkauft – das reicht für Platz vier in der ewigen Bestenliste.

10. WoW: Rollenspiel im Mittelalter

Masse ist gleich Klasse – eine Logik, die zumindest bei World of Warcraft aufgeht. Das größte MMORPG aller Zeiten (Massively Multiplayer Online Role-Playing Game). Seit 2004 in den USA, Kanada und Australien auf dem Markt, kam WoW 2005 nach Europa. Das Spiel gibt es im Monatsabo. Mit rund 20 Milliarden Dollar Umsatz ist es das erfolgreichste Computerspiel überhaupt. In einer mittelalterlichen Kulisse bewegen sich Abertausende von Charakteren, man kann zwischen Aufgabenlösen und Rollenspielen wählen.

Von Sonja Fröhlich und Daniel Killy/RND

Unmittelbar vor dem Start der Gamescom 2019 will Google die hauseigene Streaming-Plattform Stadia in einem Livestream präsentieren. Wann es losgeht und wie Sie live dabei sind, erfahren Sie hier.

19.08.2019

Red Dead Redemption soll angeblich für den PC und Google Stadia erscheinen. Das behauptete ein Nutzer in einem Reddit-Beitrag vor der Gamescom 2019. Die PC- Version sollte angeblich am Montag, den 19.08.2019 erscheinen.

20.08.2019

Digital Artists sind die Schöpfer virtueller Welten in der Gamingbranche. Doch wie viel Kunst steckt tatsächlich hinter ihrer Arbeit? Ein Gespräch mit dem 3-D-Spezialisten Paul Kramer über den Charme von „Minecraft“ und den Einfluss von Lara Croft.

21.08.2019