Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Digital Steam-Familienbibliothek: So können Sie auf Steam Spiele teilen
Nachrichten Digital Steam-Familienbibliothek: So können Sie auf Steam Spiele teilen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:16 01.11.2019
Die Spiele-Download-Plattform Steam bietet mit der Familienbibliothek ihren Nutzern an, ihre Spiele mit Freunden und Verwandten zu teilen.

Account Sharing ist immer wieder Thema bei Streamingdiensten und Spieleplattformen. In den meisten Fällen verstößt das Teilen von gekauften oder im Abo erworbenen Inhalten gegen die Nutzungsbedingungen der Anbieter und werden streng geahndet. Viele Anbieter von Computerspielen haben allerdings entsprechende Funktionen in ihre Systeme integriert, um ihren Kunden eine legale Möglichkeit zum Teilen von Games zu geben.

Bei Steam heißt diese Funktion Steam-Familienbibliothek, die es Nutzern gestattet, ihre Spiele mit anderen zu teilen. Wie die Familienbibliothek aktiviert wird und welche Optionen sie bietet, erfahren Sie hier.

Was ist die Steam-Familienbobliothek (Steam Family Sharing)?

Die Steam-Familienbibliothek, oder Steam Family Sharing, ist eine Funktion der Spieleplattform Steam, die es möglich macht, dass die Nutzer die Inhalte ihrer Spielebibliothek mit Freunden oder Verwandten teilen können. Jeder vom Inhaber autorisierte Benutzer kann so auf die Spiele zugreifen und eigene Spielstände erstellen.

Steam-Spiele teilen: Anleitung

Damit Freunde oder Verwandte von Ihren Profilen auf ihren Computern auf die Spiele in Ihrer Bibliothek Zugriff erhalten können, stellen Sie sicher, dass unter „Einstellungen“ und „Account“ die Funktion „Steam Guard“ aktiviert ist, und folgen Sie der nachstehenden Anleitung:

  1. Wählen Sie „Einstellungen“ aus.
  2. Klicken Sie im Bereich „Familie“ auf „Familienansicht verwalten“.
  3. Jetzt können Sie einstellen, welche Spiele freigegeben sind und welche nur mit einer PIN gespielt werden dürfen.
  4. Bestätigen Sie mit „Weiter“ und legen Sie eine PIN fest.

Um einen Account auf einem anderen Computer für die Familienbibliothek zu autorisieren, müssen Sie oder die befreundete Person sich mit Ihrem Profil auf dem entsprechenden Gerät bei Steam anmelden. Weiter geht es wie folgt:

  1. Klicken Sie auf „Einstellungen“.
  2. Wechseln Sie zum Reiter „Familie“.
  3. Aktivieren Sie „Diesen Computer für die Familienbibliothek autorisieren“.
  4. Wählen Sie den Account aus, der autorisiert werden soll, und bestätigen Sie.
  5. Loggen Sie sich wieder aus.

Nun kann sich der neu autorisierte Account bei Steam anmelden und von diesem Gerät aus auf die Familienbibliothek zugreifen.

Welche Vorteile hat die Steam-Familienbibliothek?

Die Vorteile der Steam-Familienbibliothek liegen natürlich im einfachen und legalen Teilen der eigenen Inhalte, sodass auch Freunde davon profitieren können. Hier sind die wichtigsten positiven Aspekte:

  • Sie können bis zu fünf Accounts autorisieren und diesen auf insgesamt zehn Computern den Zugriff gewähren.
  • Sie können als Inhaber des Familienaccounts jederzeit auf Ihre Inhalte zugreifen.
  • Autorisierte Accounts können eigene Errungenschaften erhalten und Spielstände anlegen.
  • Sie sehen in der Bibliothek die Spiele der anderen Nutzer und können Nutzungsanfragen stellen.
  • Eltern können bestimmten Spielen eine PIN zuweisen, um den Kindern den Zugriff zu beschränken.

Welche Einschränkungen hat die Steam-Familienbibliothek?

Trotz der großen Vorteile der Steam-Familienbibliothek hat sie auch ein paar Einschränkungen, die für alle Benutzer gelten. Hier die wichtigsten Punkte:

  • Spiele mit Produktschlüsseln, zusätzlichen Accounts oder Abonnements von Drittanbietern können nicht geteilt werden.
  • Ein geteiltes Spiel kann immer nur von einem einzigen Nutzer gespielt werden.
  • Es kann immer nur ein autorisierter Nutzer gleichzeitig auf die Bibliothek zugreifen.

Darf man auch anders Steam-Spiele teilen?

Außerhalb der Steam-Familienbibliothek und anderen von Steam zur Verfügung gestellten Funktionen ist das Weitergeben oder Teilen von Accounts und Spielen in den Steam-Nutzungsbedingungen eindeutig untersagt.

Auszug aus den Steam-Nutzungsbedingungen:

G. Nutzungsbeschränkungen bezüglich der vertragsgegenständlichen Inhalte und Leistungen: Soweit nicht gemäß der vorliegenden Vereinbarung oder den einschlägigen Abonnementbedingungen gestattet, ist es Ihnen untersagt, die vertragsgegenständlichen Inhalte und Leistungen für andere Zwecke als für den zulässigen Zugriff auf die Steam-Plattform und auf Ihre Abonnements sowie für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch zu verwenden. Soweit nicht gemäß der vorliegenden Vereinbarung (umfasst sind hier auch jegliche Abonnementbedingungen oder Nutzungsrichtlinien) und ungeachtet der vorliegend geregelten Beschränkungen nach einschlägigem (Gesetzes-)Recht ausdrücklich gestattet, ist es Ihnen untersagt, die vertragsgegenständlichen Inhalte und Leistungen oder sonst über die Steam-Plattform abgerufene Software ohne die vorherige, schriftliche Zustimmung von Valve ganz oder teilweise zu kopieren, zu fotokopieren, zu vervielfältigen, zu veröffentlichen, zu vertreiben, zu übersetzen, nachzukonstruieren, zu verändern, zu zerlegen, zu dekompilieren, zur Grundlage eines abgeleiteten Werks zu machen oder aus ihr/ihnen den Quellcode abzuleiten oder von ihr/ihnen Schutzrechtshinweise oder sonstige Kennzeichen zu entfernen.

Quelle: Steam-Nutzungsvertrag - https://store.steampowered.com/subscriber_agreement/german/

Mehr zum Thema

PS4 Account Sharing: So funktionieren Share Play (+ Varianten) und das Teilen von Games

Account Sharing: Alles über das Teilen von Accounts bei PS4, Xbox und Steam

Account-Sharing: Was ist erlaubt, was nicht?

RND

Am 1. November 2019 startet der neue Streamingdienst von Apple. Was der Dienst den etablierten Konkurrenten Netflix und Co. in puncto Serien, Filmangebot und Kosten entgegenzusetzen hat, erfahren Sie hier.

01.11.2019

Volker Rosin statt ACDC? Rolf Zuckowski statt ZZ Top? Wenn die Playlist von Kinderliedern nur so durchsetzt ist - ist es höchste Zeit, dass etwas passiert. Spotify startet kindgerechtes Musikstreaming.

01.11.2019

Smartphone-Hersteller bieten ihre Geräte häufig nur mit vorinstallierten Apps an. Viele Menschen sind von der sogenannten Bloatware allerdings genervt. Doch es gibt Abhilfe.

01.11.2019