Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Digital Apple weitet Austausch von MacBook-Tastaturen aus
Nachrichten Digital Apple weitet Austausch von MacBook-Tastaturen aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:34 22.05.2019
Anfällig gegen Störungen: Apples „Butterfly“-Tastatur auf neueren Macbook-Laptops. Quelle: Apple
Cupertino

Eigentlich war die Einführung von Apples „Butterfly“-Tastatur ja dazu gedacht, wieder eine kleine Revolution auf dem Computermarkt auszulösen. Die 2015 präsentierte neue Tastatur der Laptoplinie MacBook (MacBook, MacBook Air, MacBook Pro) ist besonders flach und heißt deshalb Schmetterling, weil sie, wie dessen Flügel, nach beiden Seiten beweglich ist. Diese kaum merkliche Wippfunktion sollte den Anschlag beim Schreiben verbessern. Zudem war die neue Aufhängung flacher und erlaubte so dem Konzern, dünnere Geräte zu bauen.

Doch dem anfänglichen Jubel über die schreibfreundlichen Tasten folgten schnell Beschwerden über die anfällige Mechanik. Nutzer beklagten sich über Tasten, die klemmen oder nicht mehr funktionieren – zum Beispiel wenn Krümel oder auch nur Staubkörner in den Mechanismus rutschten.

Apple glaubte, das Problem mit der dritten Generation der „Butterfly“-Tastaturen gelöst zu haben, bei denen der Mechanismus eine zusätzlichen Schutz durch eine dünne Abdeckung unter den Tasten bekam. Doch die Nutzer-Beschwerden setzten sich fort.

MacBook-Eigentümer, die wissen wollen, ob Ihr Gerät auch zu den austauschberechtigten Modellen gehört, können das auf einen speziellen Apple-Seite überprüfen.

Bei neuen Geräten sollen die Probleme mit der Verwendung eine neuen Materials behoben werden, wie das „Wall Street Journal“ unter Berufung auf das Unternehmen berichtete.

Zusammen mit der Ausweitung des Tastatur-Austauschs startete Apple auch ein Reparatur-Programm für Displays einiger MacBook-Pro-Computer aus dem Jahr 2016 und stellte ein neues Top-Modell des MacBook Pro mit acht Prozessor-Kernen vor.

Von RND/dpa