Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Digital Samsung zeigt Serienversion des Galaxy Fold
Nachrichten Digital Samsung zeigt Serienversion des Galaxy Fold
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:13 17.04.2019
Das Fold lässt sich als Smartphone oder aufgeklappt als Tablett nutzen. Quelle: Martyn Landi/PA Wire/dpa
London

Samsung hat am Dienstag serienreife Exemplare seines faltbaren Tablet-Smartphones Galaxy Fold vorgestellt. Das Android-Gerät für rund 2000 Euro soll am 3. Mai auf den europäischen Markt kommen.

Herzstück ist das 7,3 Zoll große faltbare Innen-Display. Dazu gibt es ein kleineres Display an der Außenseite. Durch ein Scharnier zwischen beiden Geräteteilen lässt sich das Fold als klassisches Smartphone mit Außendisplay nutzen, oder aufgeklappt als großes Tablet im 4,2:3-Format mit bis zu drei simultan geöffneten App-Fenstern. Insgesamt sind sechs Kameras verbaut. Außerdem soll es eine Version des Fold zum Einsatz in künftigen 5G-Netzen geben.

Samsung ist zwar der erste Hersteller, der ein Serien-Gerät zeigt, Konkurrent Huawei ist aber nicht weit hintenan. Das faltbare Huawei Mate X soll im Sommer erscheinen – und mit 2300 Euro noch teurer werden.

Lesen Sie hier:
Huawei bringt faltbares Smartphone mit 5G auf den Markt

Marktforscher sehen Potenzial

Trotz der hohen Preise sehen Marktforscher wie Gartner durchaus Potenzial für Geräte wie das Galaxy Fold. Auch wenn die hohen Einstiegspreise Käufer zunächst bremsen werden, wie Analysten einschränken. Gartner rechnet mit rund 30 Millionen verkauften Einheiten im Jahr 2023, damit würden Falt-Geräte rund fünf Prozent des Premiumsegments ausmachen. Mittelfristig erwartet Gartner mehr faltbare Smartphones auch mit anderem Formfaktor. Die Hersteller werden hier experimentierfreudiger werden, so die Prognose.

Lesen Sie hier:
Nach dem Falt-Handy: Wie sieht die Zukunft der Smartphones aus?

Von RND/dpa

Die Regierung von Österreich will gegen Hass im Netz vorgehen. Wer Facebook und andere Plattformen nutzen will, soll sich mit seiner Adresse registrieren. Doch das geplante „Bundesgesetz über Sorgfalt und Verantwortung im Netz“ ist umstritten.

16.04.2019

Die K-Pop-Gruppe BTS hat den nächsten Rekord auf Youtube geknackt. Ihr neues Video hatte 74,6 Millionen Aufrufe in nur 24 Stunden. Es ist nicht der einzige Rekord, den die südkoreanische Boyband mit dem Clip aufstellt.

16.04.2019

Immer mehr Zuschauer wenden sich vom klassischen Fernsehen ab und streamen dagegen lieber. Das zeigt eine aktuelle YouGov-Umfrage. Davon profitiert auf dem umkämpften Streaming-Markt vor allem ein Anbieter.

16.04.2019