Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Digital So baut Facebook den Messenger um
Nachrichten Digital So baut Facebook den Messenger um
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:06 30.04.2019
Der Facebook Messenger bekommt einige neue Funktionen. Quelle: Andrea Warnecke/dpa
Menlo Park

Vor Beginn der hauseigenen Entwicklerkonferenz F8 am Dienstag hat Facebook mitgeteilt, wie es sich die Zukunft des Messengers vorstellt. Mark Zuckerberg hatte zuletzt unter anderem angekündigt, Facebook stärker auf verschlüsselte Kommunikation über Chatdienste wie Whatsapp und Messenger auszurichten. 2019 werde in diesem Prozess ein Jahr des Übergangs für den Messenger und Messaging, teilte Facebook nun mit.

Lesen Sie hier:
Facebook-Entwicklerkonferenz: Worüber spricht Zuckerberg?

Deshalb habe man sich genau angeschaut, was Menschen heutzutage von einem Messenger-Dienst erwarten. Die Antwort: Er soll schnell und zuverlässig funktionieren und überall verfügbar sein.

Video-Funktion und Desktop-Version

Konkret heißt das: Der Messenger wird schlanker und schneller. Die intern „LightSpeed“ genannte Version werde von Grund auf neu gebaut und soll schlussendlich nur 30 MB groß sein, teilte das Netzwerk mit. Der Messenger wird zudem in Zukunft noch persönlicher. Denn Facebook plant einen speziellen Bereich, der Inhalten wie Storys und Bilder von den Menschen gewidmet ist, mit denen man häufig in Kontakt ist. Ein Veröffentlichungsdatum dafür gibt es noch nicht.

Lesen Sie hier:
Der Facebook Messenger hat nun einen Nachtmodus

Facebook setzt zudem weiter auf Video. Mittels eines neuen Features, das im Laufe des Jahres eingeführt werden soll, sollen sich Messenger-Nutzer zukünftig gemeinsam Videos in Echtzeit anschauen können. Clips von Facebook sollen sich künftig auch einfach im Messenger teilen lassen. Zudem plant Facebook eine Desktop-Version des Messengers für Windows und MacOS.

Von RND/asu

Die Zahl der toten Facebook-Nutzer steigt. Schon innerhalb eines halben Jahrhunderts könnten die lebenden Nutzer in der Unterzahl sein, rechnen Forscher vor. Mit welchen Folgen?

30.04.2019

Der US-Internetriese Alphabet verdaut eine weitere hohe EU-Strafe in nur einem Quartal und verdient dabei noch Milliarden. Den verwöhnten Anlegern gefällt der Geschäftsbericht trotzdem nicht. Denn, das Umsatzwachstum der Tochter Google stockt und die Ausgaben wuchsen kräftig.

30.04.2019

Die Welt der Musik scheint im Netz unendlich – dank Streamingdiensten. Aber ältere Stereoanlangen kommen beim Streamen nicht immer hinterher. Hier lautet das Stichwort: aufrüsten statt Neukauf.

30.04.2019