Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Wie im Bausatz: Die Polizei bei der #TetrisChallenge
Nachrichten Der Norden Wie im Bausatz: Die Polizei bei der #TetrisChallenge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:53 27.09.2019
Wie in Modellbausatz: Polizisten der Bundespolizei Duderstadt und ihre Ausrüstungsgegenstände neben einem Polizeifahrzeug –aufgenommen mit einer Drohne. Quelle: Sebastian Grafe/Bundespolizei/dp
Hannover/Duderstadt

Wie viel Polizei passt in ein Auto? Was wie der Einstieg in einen schlechten Witz klingt, geht derzeit auf Instagram viral. Unter dem Hashtag #TetrisChallenge finden sich Tausende Bilder, die das Innenleben von Polizeiautos, Krankenwagen oder Feuerwehrfahrzeugen zeigen. Und das auf besonderer Art und Weise: Sowohl Equipment als auch Personal liegen neben den Fahrzeugen, aufgenommen sind die Bilder aus der Drohnenperspektive. Sogar ein ausgeräumtes Flugzeug und eine Panzerhaubitze samt ausgepackter Ausrüstung, Waffen und Munition finden sich unter dem Hashtag.

Angefangen hat die Kantonspolizei Zürich

Auch die Bundespolizei in Duderstadt ließ sich für #TetrisChallenge ablichten. „Fast wie ein Modellbausatz“, steht unter dem Bild auf einem Instagram-Kanal, auf dem die Bundespolizei um Nachwuchs wirbt. Solche und ähnliche Aktionen sollten die Bundespolizei als modernen Arbeitgeber darstellen, sagte eine Sprecherin. Die Seriosität der Polizei sei damit nicht in Frage gestellt. Das sieht auch Angela Sielaff von der Gewerkschaft der Polizei so: „Das zeigt, dass bei der Polizei Menschen arbeiten, die eben auch mal einen Spaß mitmachen.“

#TetrisChallenge hat sich innerhalb weniger Wochen von einem Post der Kantonspolizei Zürich zu einem weltweiten Phänomen entwickelt: Auf Instagram finden sich mittlerweile Bilder aus den USA, Japan oder Taiwan. Teils fordern sich die Polizei- oder Feuerwehreinheiten auch gegenseitig heraus, an der Challenge teilzunehmen.

Von RND/lni

Insgesamt waren 300 Feuerwehrleute über 32 Stunden auf der A2 im Einsatz. Im Anschluss an die Räumungsarbeiten trug die Autobahnmeisterei Braunschweig die Fahrbahn ab und erneuerte sie. Nach fast drei Tagen Vollsperrung ist die A2 wieder frei.

27.09.2019

Am Donnerstagnachmittag ist in Göttingen eine Frau auf offener Straße getötet, eine 57-Jährige lebensgefährlich verletzt worden. Die Großfahndung nach dem 52-jährigen Frank N. lief bis zur Fetsnahme am Freitagabend mit Hochdruck. Am frühen Freitagmorgen floh der Verdächtige durch das Fenster einer Metronom-Bahn. Auch in Hannover war die Polizei im Einsatz.

28.09.2019

Eine Frau ist am Donnerstagnachmittag in Göttingen auf offener Straße getötet worden. Der Tatverdächtige konnte auf dem Fahrrad fliehen. Er gilt als bewaffnet und gefährlich. Die Polizei hat fahndet mit einem Foto nach dem Tatverdächtigen.

28.09.2019