Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Städte- und Gemeindebund: „Weihnachtsmärkte vorstellbar“
Nachrichten Der Norden

Weihnachtsmärkte 2020 in Niedersachsen möglich, sagt der Städte- und Gemeindebund

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:47 02.09.2020
Unter Auflagen vorstellbar: Weihnachtsmärkte im Dezember 2020 – das meint zumindest der Präsident des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes. Quelle: Hauke-Christian Dittrich/dpa
Anzeige
Hannover

Der Präsident des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes sieht trotz der Corona-Pandemie Chancen für Weihnachtsmärkte. „Nach derzeitiger Lage könnte ich mir schon vorstellen, dass es unter gewissen Auflagen Weihnachtsmärkte gibt“, sagte Marco Trips der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Man müsse über Zugangsbeschränkungen reden und Gedränge verhindern. Sollten die Infektionszahlen im November aufgrund der Witterung drastisch steigen, werde es aber schwierig mit Weihnachtsmärkten.

„Die ganze Diskussion gelassener führen“

Aktuell sei das Gesundheitssystem weit von einer Überlastung entfernt. „Insofern meine ich, dass man die ganze Diskussion insgesamt etwas gelassener führen könnte“, sagte Trips. Er halte es nach aktuellem Stand für verantwortbar, Weihnachtsmärkte und andere Märkte wieder zuzulassen.

Anzeige

Bund und Länder hatten Ende August beschlossen, dass Großveranstaltungen, bei denen eine Kontaktverfolgung und die Einhaltung von Hygieneregelungen nicht möglich ist, bis mindestens Ende Dezember 2020 nicht stattfinden sollten.

Am Mittwoch bestätigte die Landesregierung einen Bericht der HAZ: Trotz des coronabedingten Verbots von Großveranstaltungen will sie die Möglichkeit von eingeschränkten Weihnachtsmärkten prüfen. Es seien Gespräche des Wirtschaftsministeriums und des Sozialministeriums mit den Schaustellerverbänden und den Kommunen geplant, sagte eine Regierungssprecherin. Es solle diskutiert werden, welche Möglichkeiten es für welche Form von Weihnachtsmärkten geben könne. Wie der Sprecher des Wirtschaftsministeriums sagte, sei die Ausstellungsbranche am stärksten von den Corona-Beschränkungen betroffen. Die Überlegung sei zu helfen, wo dies gehe.

Von RND/lni