Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Unternehmer stellt Wehrmachtssymbol an Straße zu Gedenkstätte aus
Nachrichten Der Norden Unternehmer stellt Wehrmachtssymbol an Straße zu Gedenkstätte aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 24.05.2019
Löst Beschwerden bei den Besuchern der Gedenkstätte Bergen-Belsen aus: Ein Findling des Unternehmers Jürgen Lindhorst mit der sogenannten Wolfsangel. Quelle: privat
Winsen

Eigentlich geht es nur um einen Stein. Genauer gesagt, um einen Findling an der Einfahrt zum Anwesen des Unternehmers Jürgen Lindhorst in Winsen an der Aller (Landkreis Celle). Darauf zu sehen sind der Familienname in altdeutscher Schrift und eine Wolfsangel. Dieses Symbol verschafft dem zunächst unscheinbaren Hofstein eine ganz neue Bedeutung. Denn weil Rechtsextreme und Neonazis das Zeichen gern nutzen, ist es im politischen Kontext verboten. Als Symbol auf Forstgrenzsteinen bleibt die Wolfsangel jedoch weiterhin erlaubt – auch wenn sie, wie in diesem Fall, direkt an der Straße zu sehen ist, die zur Gedenkstätte Bergen-Belsen führt.

Ein Stein mit der Wolfsangel – ausgerechnet an der Zufahrt zur Gedenkstätte Bergen-Belsen. Quelle: privat

Beschwerden bei Gedenkstätte

Immer wieder haben sich in den vergangenen Wochen Besucher der Gedenkstätte Bergen-Belsen beschwert. „Sie sind zurecht empört über dieses beliebte Erkennungssymbol unter Rechtsextremen“, sagt Jens-Christian Wagner, Geschäftsführer der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten. „Das riecht nach Blut und Boden.“ Selbst wenn Lindhorst das Symbol nur mit der forstwirtschaftlichen Familientradition verbinde, handele er „ethisch instinktlos und geschichtsvergessen“, kritisiert Wagner.

Lindhorst weist diese Vorwürfe zurück. Schon weit vor dem Krieg habe sein Urgroßvater einen Hofstein mit Wolfsangel besessen, er selbst habe den neuen Findling wiederum vor etwa drei Jahren an der Straße aufgestellt – und werde ihn trotz der Beschwerden auch nicht entfernen. „Dass das Naziregime sich dieses Symbol zu eigen gemacht hat, ist schlimm, aber für mich nicht relevant, weil ich für mich persönlich damit gar nichts verbinde“, sagt der Millionär, dessen Gruppe mit rund 200 Unternehmen in den Geschäftsfeldern Landwirtschaft, Bioenergie, Immobilien und Gesundheitszentren tätig ist.

Treffen mit AfD-Politiker Björn Höcke

Aufsehen erregte Lindhorst, als er im vergangenen Jahr den umstrittenen AfD-Politiker Björn Höcke zu einem privaten Diskussionsabend eingeladen hatte. „Ich veranstalte öfter politische Treffen und hole mir Leute aus ganz unterschiedlichen politischen Spektren“, sagt der Unternehmer, der nach eigenen Angaben vor 20 Jahren aus der CDU ausgetreten sei und seitdem keiner Partei mehr angehöre. Viele Aussagen des AfD-Rechtsaußen Höcke halte Lindhorst außerdem für völlig unangebracht, sagt er.

Auch wenn er sich heute von Höcke distanziert, hat Lindhorst im vergangenen Jahr zunächst geplant, mit der AfD Thüringen eine Gesellschaft zu gründen – die Alternative Service GmbH für eigene Druckerzeugnisse der AfD. Obwohl er bereits im Ruhestand sei, gründe er für sich noch das eine oder andere Start-up, sagt der 63-Jährige. Nachdem ihm seine Kinder allerdings von einer Zusammenarbeit mit Politikern aller Parteien abgeraten hatten, stieg Lindhorst aus – noch bevor die Gesellschaft gegründet wurde.

Rechtsextremismus-Experte: „Die Verbotslage ist schwierig“

Interview mit Ruben Obenhaus, Leiter des Regionalbüros Nord-Ost-Niedersachsen der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus für Demokratie privat

Herr Obenhaus, welche Bedeutung hat die Wolfsangel?

Die Wolfsangel war ein Jagdgerät, das zum Fang von Wölfen benutzt wurde, wahrscheinlich schon seit dem achten Jahrhundert. Gerade in Norddeutschland hat sie sich als allgemeines Symbol in der Forstwirtschaft durchgesetzt – auf Uniformen von Forstmitarbeitern und auf Grenzsteinen. Das Symbol wurde dann allerdings auch von nationalsozialistischen Kräften benutzt als offizielles Zeichen von Wehrmachtsverbänden. Und auch von anderen rechtsextremen Kreisen: In den Achtzigerjahren zum Beispiel von der Jungen Front, die verboten wurde. Daraus leitet sich auch das Verbot dieses Symbols ab. Allerdings muss man sagen, dass das Verbot nach Paragraf 86a des Strafgesetzbuches sich explizit darauf bezieht, dass das Symbol im Zusammenhang mit dem Nationalsozialismus oder den verbotenen Gruppierungen gezeigt wird.

Ohne diesen Kontext ist das Symbol also nicht verboten?

Ohne diesen Kontext gibt es erst mal einen Bestandsschutz von Grenzsteinen, Vereinswappen und Stadtwappen mit dem Zeichen, sofern es die vereinzelt noch gibt. Deshalb ist diese Verbotslage sehr schwierig, weil da im Einzelfall nachgewiesen werden müsste, dass sich das auf einen rechtsextremen Hintergrund bezieht.

Kann die Gedenkstätte dagegen vorgehen?

Es gibt die Möglichkeit, dagegen rechtlich vorzugehen, wobei die Gesetzeslage eben nicht so eindeutig ist wie etwa bei einem Hakenkreuz.

Pflegt Niedersachsen NS-Symbole?

Kommunen tragen die Wolfsangel in ihrem Wappen – auch in der Region Hannover. Unumstritten ist das nicht. Lesen Sie hier mehr zum Thema.

Von Johanna Stein

Umweltfreundlich mit der Bahn unterwegs, statt im Stau die Luft zu verpesten: Verkehrsverbände fordern für Niedersachsen einen Neustart auf rund 200 Kilometern Schiene. Vielerorts liegen nämlich noch Gleise, sie werden allerdings nicht genutzt.

23.05.2019

In der stürmischen Nordsee verlor der Riesenfrachter „MSC Zoe“ im Januar 342 Container. Die meisten davon sind inzwischen aus dem Meer gefischt. Aber wo landen die winzigen Mikroplastikteile?

20.05.2019

Mit einer Flugschau erinnert die Gemeinde Faßberg bei Celle an die Luftbrücke nach Berlin vor 70 Jahren. 30 Flugzeuge heben in dem Heideort noch einmal ab und fliegen über das Brandenburger Tor.

20.05.2019