Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Brennender Lkw auf A2: Beherzte Ersthelfer reagieren prompt
Nachrichten Der Norden Brennender Lkw auf A2: Beherzte Ersthelfer reagieren prompt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:24 28.05.2019
Bevor die Feuerwehr eingreifen konnte, hatten Ersthelfer versucht, das Feuer zu löschen. Quelle: Heidrich
Hannover

Bei einem schweren Verkehrsunfall am Montagmittag auf der Autobahn 2 ist ein Fernfahrer lebensgefährlich verletzt worden. Sein Lastwagen ging in Flammen auf. Dabei ereigneten sich offenbar dramatische Szenen: Mutige Ersthelfer, die selbst auf der Autobahn unterwegs waren, stoppten umgehend ihre Fahrzeuge, um dem verunglückten Lastwagenfahrer zu helfen.

Mit Feuerlöschern kämpften sie gegen die Flammen – solange bis die Feuerwehr eingetroffen war. „Sie haben die Flammen von der Fahrerkabine weggehalten. Sonst wäre vermutlich Schlimmeres passiert“, sagte Henk Bison, Sprecher der Feuerwehr Barsinghausen. Die Feuerwehr löschte schließlich den brennenden Lastwagen vollständig. Rettungskräfte befreiten den eingeklemmten Fernfahrer. Ein Rettungshubschrauber brachte ihn in eine Klinik.

Lange Staus über Stunden

Die wichtige West-Ost-Verbindung war wegen des Unfalls über Stunden zwischen Wunstorf-Kolenfeld und Bad Nenndorf in beide Richtungen voll gesperrt. Auf beiden Seiten der Unfallstelle bildeten sich lange Staus. Auch am Dienstagmorgen kommt es noch zu Verkehrsbehinderungen. Laut Verkehrsmanagement-Zentrale ist die Fahrbahn an der Unfallstelle auf zwei Fahrstreifen verengt.

Nach Angaben der Polizei war der Fernfahrer, dessen Identität bislang nicht geklärt ist, gegen 12.30 Uhr mit seinem Kühllaster auf der mittleren Spur Richtung Berlin unterwegs. Neben ihm, auf der rechten Spur, fuhr ein 50 Jahr alter Fernfahrer in einem Tieflader. Als beide Fahrzeuge die Anschlussstelle Bad Nenndorf passiert hatten, geriet der Tieflader plötzlich auf die mittlere Spur. Grund dafür könnte ein geplatzter Reifen sein. Zeugen wollen einen lauten Knall unmittelbar vor dem Unfall gehört haben.

Der Fahrer des mit Gemüse beladenen Kühllasters konnte dem Tieflader nicht mehr ausweichen. Er fuhr mit seinem Wagen auf den anderen Lastwagen auf. Durch die Wucht des Aufpralls kam der Kühllaster nach links ab und prallte in Höhe einer Schilderbrücke gegen die Mittelschutzplanke.

Fahrerkabine abgerissen

Die Kabine des Kühllasters wurde durch den Zusammenprall mit dem Pfosten der Schilderbrücke vom übrigen Fahrzeug abgetrennt und kippte mit dem Fahrer auf die Gegenfahrbahn. Der Fahrer wurde eingeklemmt und zog sich dabei lebensgefährliche Verletzungen zu. Zur gleichen Zeit gingen die Zugmaschine und der Anhänger des Kühllasters in Flammen auf.

Der Fahrer des Tiefladers und die drei Insassen eines Audis, die mit dem Fahrzeug auf den brennenden Anhänger aufgefahren waren, blieben unversehrt. Ein Bergungsunternehmen wurde mit den Aufräumarbeiten beauftragt. Am Nachmittag ließ die Polizei alle Autos, die in Fahrtrichtung Dortmund in der Vollsperrung zwischen Wunstorf-Kolenfeld und Bad Nenndorf steckten, weiter fahren. Die Vollsperrung in beide Richtungen blieb zunächst bestehen. Bei dem Unfall ist nach Angaben der Polizei ein Schaden vorn rund 50.000 Euro entstanden. Die Ermittler suchen Zeugen, die Angaben zum Hergang des Unfalls machen können. Hinweise unter (0511) 1 09 18 88.

Massenunfall auf A7

Auch auf der A7 ist Geduld erforderlich: Rund 25 Fahrzeuge wurden bei Bad Fallingbostel in einen Unfall verwickelt.

Lesen Sie mehr:

ADAC warnt: Zu Himmelfahrt drohen lange Staus

Von Tobias Morchner

Der Norden Verspätungen und Ausfälle - Bahn soll sturmfester werden

Immer wieder legen Stürme den Bahnverkehr lahm. Damit das künftig seltener vorkommt, wollen das Land Niedersachsen und die Deutsche Bahn besser zusammenarbeiten.

27.05.2019

Sind aller guten Dinge wirklich drei? Ein 52-Jähriger ist innerhalb von wenigen Stunden gleich dreimal betrunken am Steuer seines Fahrzeugs erwischt worden. Dass die Beamten ihm den Autoschlüssel wegnahmen, hinderte ihn nicht daran, wieder ins Auto zu steigen.

27.05.2019

Seltene Einigkeit: Gleich sechs Bildungsverbände in Niedersachsen fordern mehr Geld, damit der Lehrerberuf attraktiver wird. Die Allianz könnte der Landesregierung durchaus gefährlich werden.

30.05.2019