Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Unbekannte beschädigen erneut Gräber auf Friedhof in Northeim
Nachrichten Der Norden Unbekannte beschädigen erneut Gräber auf Friedhof in Northeim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:19 08.01.2020
Erneuter Vorfall: Wie schon im November 2018 (Foto) haben Unbekannte Grabsteine auf dem muslimischen Friedhof in Northeim beschmiert. Quelle: Archiv
Northeim

Bislang unbekannte Täter haben in Northeim 13 Gräber auf dem muslimischen Teil des Northeimer Stadtfriedhofes beschädigt. Dabei seien nach Angaben der Polizei in Northeim Grabsteine umgestoßen, Bepflanzung herausgerissen und Grabschmuck zerstört worden. Ein aufmerksamer Bürger habe die Polizei Northeim am Mittwochmorgen wegen der Zerstörung informiert.

Inzwischen hat das Staatsschutzkommissariat die Ermittlungen aufgenommen. Mit Blick auf den oder die potenziellen Täter, einem vorliegenden Motiv oder die Hintergründe zur Tat stehe die Polizei derzeit aber noch am Anfang der Ermittlungen, heißt es weiter. Polizeisprecher Detlef Martin sagte, dass es momentan keine konkreten Hinweise auf ausländerfeindliche Motive der Täter gebe.

Rote Hakenkreuze

Bereits im November 2018 hatten Unbekannte ein Dutzend Gräber von Muslimen sowie eine Gedenkplatte auf dem Friedhof mit Hakenkreuzen und roter Farbe verunstaltet. Auch damals ermittelte der Staatsschutz. Allerdings ohne Erfolg: Der oder die Täter seien nicht ermittelt worden, so Martin.

Bei einer anschließenden Mahnwache hatten 2018 mehr als 200 Menschen gegen die Schändung muslimischer Gräber in Northeim protestiert. Landesbischof Ralf Meister hatte mehr Achtung von anderen Religionen gefordert.

Die Polizei sucht im aktuellen Fall nun Zeugen, die vor der Tat auf oder in der Nähe des Friedhofes auffällige Beobachtungen gemacht haben. Sie können sich unter der Telefonnummer 05551 / 70050 mit der Northeimer Polizei in Verbindung zu setzen.

Von Michael Brakemeier

Die Vorstellung von autonom fahrenden Autos, Bussen und Taxis fasziniert viele Menschen. Bei Testfahrten ist der Fahrer schon Passagier. Bis wir uns im Auto entspannt zurücklehnen können, wird es aber noch dauern.

08.01.2020

Die Studentenwerke in Niedersachsen wollen mehr Geld vom Land, unter anderem für die Sanierung von Wohnheimen. Das Land hat aber eine andere Auffassung.

08.01.2020

Bei Fahrten ohne Ziel: Wohnungslose Menschen können sich in Bremen kostenlos in Bussen und Straßenbahnen aufwärmen.

07.01.2020