Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Toter auf Frachtschiff in Brunsbüttel – Seemann war womöglich an Covid-19 erkrankt
Nachrichten Der Norden

Toter auf Frachtschiff: Starb der Seemann an Corona?

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:16 17.12.2020
Das Frachtschiff legte an einem Notliegeplatz in Brunsbüttel an. Quelle: Carsten Rehder/dpa
Anzeige
Cuxhaven/Brunsbüttel

An Bord eines Frachtschiffes ist ein Seemann gestorben, der möglicherweise an Covid-19 erkrankt war. Wie das Havariekommando in Cuxhaven mitteilte, legte das Schiff am Donnerstag um 7.00 Uhr im Hafen von Brunsbüttel an.

Auf dem Schiff sei am frühen Mittwochmorgen auf der Fahrt von Glensanda in Großbritannien nach Brunsbüttel ein Besatzungsmitglied verstorben. „Es besteht der Verdacht, dass der Verstorbene an Covid-19 erkrankt war“, hieß es in einer Pressemitteilung. Die 27 Besatzungsmitglieder sollen nun auf Sars-CoV-2 getestet werden. Zuständig sei das Gesundheitsamt Dithmarschen.

Anzeige

Reanimation bleibt erfolglos

Ein eingeflogener Notarzt hatte am Mittwoch gegen 4.00 Uhr an Bord des auf der Außenelbe ankernden Schiffes den Tod des Mannes bestätigt. Ein Reanimationsversuch blieb den Angaben zufolge erfolglos. Das Havariekommando hatte die Gesamteinsatzleitung übernommen und dem Schiff einen Notliegeplatz zugewiesen.

Von RND/lni