Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Vermisster Göttinger in Kairo in Gewahrsam
Nachrichten Der Norden Vermisster Göttinger in Kairo in Gewahrsam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 11.01.2019
Mahmoud Abdel Aziz soll sich in Kairo in Gewahrsam befinden. Quelle: r
Kairo

Im Fall des am Flughafen Kairo verschwundenen Studenten aus Göttingen hat die Familie weiterhin keinen Kontakt zu dem 23-Jährigen. Immerhin gibt es jetzt ein Lebenszeichen: Mahmoud Abdel Aziz ist von den ägyptischen Behörden in Gewahrsam genommen worden. Wie die dpa berichtet, bestätigte das Auswärtige Amt in Berlin am Dienstagabend, dass die deutsche Botschaft in Kairo nach eindringlichen Bemühungen diese Auskunft erhalten habe.

Der Vater und ein weiterer Bruder des Vermissten befindet sich weiterhin in Ägypten, um das Verschwinden des Studenten aufzuklären. „Alle Versuche, Kontakt aufzunehmen, waren bislang vergeblich“, sagte die Mutter am Dienstag.

Der 24-Jährige Bruder, der zusammen mit dem Verschwundenen am 27. Dezember vom saudi-arabischen Medina nach Ägypten geflogen war, hatte vage Hinweise von ägyptischen Verwandten, dass sich der 23-Jährige in Untersuchungshaft befindet. „Wir haben aber keine Anhaltspunkte dafür, warum er festgehalten wird“, erklärte der 24-jährige Bruder.

Beide Brüder besitzen sowohl die deutsche als auch die ägyptische Staatsbürgerschaft und studieren an der Universität von Medina Islamwissenschaften. Mutmaßungen Dritter, sein Bruder könne der radikalislamischen Muslimbruderschaft angehören und sei möglicherweise deshalb festgenommen worden, wies der 24-Jährige zurück.

Salafistische Universität

Die Universität von Medina gilt als theologisch erzkonservativ und salafistisch orientiert. Sie steht unter der Aufsicht des saudischen Bildungsministeriums und verfolgt die Ausbreitung der wahhabitschen Lehre des Islam. Die Wahhabiten streben eine strikt am Islam orientierte Gesellschaft an und lehnen jegliche liberale Auffassungen ihrer Religion ab.

Von Matthias Heinzel

In der 25. Schwangerschaftswoche wurde bei ihm das Downsyndrom festgestellt. Daraufhin entschieden sich die Eltern für eine Spätabtreibung. Doch der Junge überlebte – und wurde als „Oldenburger Baby“ bundesweit bekannt. Nun ist Tim im Alter von 21 Jahren gestorben.

08.01.2019
Der Norden Schünemann will Hilfsfonds für Rettungskräfte - Rechtsbeistand nötig

Rettungskräfte werden immer öfter Opfer von Übergriffen. Doch ziehen sie vor Gericht, bleiben sie oft allein. Das will Niedersachsens CDU ändern

08.01.2019

Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies hat den Zustandsbericht der Nordsee präsentiert. Großes Problem ist weiterhin Kunststoffmüll. 88,6 Prozent der Müllteile seien aus Plastik.

08.01.2019