Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Beendet dieses „Hickhack“ – Landtagspräsidentin schaltet sich in Göttinger Uni-Streit ein
Nachrichten Der Norden Beendet dieses „Hickhack“ – Landtagspräsidentin schaltet sich in Göttinger Uni-Streit ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
08:08 25.08.2019
Der Streit an der Universität Göttingen beschäftigt nun auch die Landespolitik. Quelle: Frank Stefan Kimmel
Anzeige
Göttingen

Niedersachsens Landtagspräsidentin Gabriele Andretta hat die Universität Göttingen aufgerufen, den Streit über die geplatzte Präsidentenwahl zu beenden. „Ich bin in tiefer Sorge über die aktuellen Entwicklungen“, sagte die SPD-Politikerin, die selbst in Göttingen studiert und promoviert hat, der Deutschen Presse-Agentur in Hannover. „Ich appelliere an alle Verantwortlichen, insbesondere an den Senat, dieses Hickhack zu beenden und nach konstruktiven Lösungen zu suchen, die dem enormen, auch internationalen Renommee der Universität Göttingen gerecht werden, damit hier nicht weiter Schaden angerichtet wird.“

Gabriele Andretta (SPD), Präsidentin des Niedersächsischen Landtags. Quelle: dpa

Der im Juni zum Göttinger Uni-Präsidenten gewählte Wirtschaftswissenschaftler Sascha Spoun hatte nach wochenlanger Kritik mitgeteilt, dass er für das Amt nicht mehr zur Verfügung stehe und Präsident der Leuphana Universität in Lüneburg bleibe. Am Verfahren der Wahl hatte es aus der Göttinger Professorenschaft anhaltenden Widerstand gegeben, zudem zogen zwei unterlegene Bewerber vor Gericht. Am Donnerstag trat daraufhin der Vorsitzende des Stiftungsrats, Wilhelm Krull, zurück.

Anzeige

Andretta hofft auf schnelle Lösung

„Es wird darum gehen, die vakant gewordenen Positionen sowohl des Präsidenten oder der Präsidentin als auch des Stiftungsausschussvorsitzenden neu zu besetzen“, sagte Andretta. „Hier hoffe ich, dass zügig die notwendigen Schritte eingeleitet werden.“ Die 58-Jährige hatte in Göttingen Sozialwissenschaften, Volkswirtschaftslehre und Psychologie studiert.

Lesen Sie mehr

Wie konnte es an der Uni Göttingen nur zur Spaltung der Professorenschaft kommen?

Verkommt die Georg-August-Universität Göttingen zur akademischen Pommesbude?

Von RND/lni

Anzeige