Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Störche kommen aus Winterquartier zurück
Nachrichten Der Norden Störche kommen aus Winterquartier zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
10:42 16.02.2019
Ein Storch verspeist auf einem Feld in der Region Hannover einen Wurm. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Wendeburg

Die ersten Störche sind nach dem Winter nach Niedersachsen zurückgekehrt. Storch Paul bezog sein Nest in Wendeburg im Landkreis Peine am Sonntag. „Er ist zwölf Tage eher gekommen als im letzten Jahr“, sagte Storchenvater Dieter Kaufmann. Seit rund 15 Jahren besetzt der große Vogel den Horst auf Kaufmanns Haus. Störchin Lilli sei noch nicht aus dem Winterquartier zurück. In der Leinemarsch bei Laatzen kam unterdessen Störchin Erika zurück.

Der Naturschutzbund Nabu zählte in Niedersachsen und Bremen im vergangenen Jahr 1007 Storchenpaare und 1765 flügge Jungtiere – ein Rekord. Zuletzt hatten 1958 so viele Storchenpaare hier gebrütet. Wegen des warmen Wetters werde in den nächsten Tagen ein ganzer Schwung Störche aus dem Winterquartier kommen, schätzte die Leiterin des Nabu-Artenschutzzentrums in Leiferde (Landkreis Gifhorn), Bärbel Rogoschik. Fridolin, der den Horst des Artenschutzzentrums bewohnt, wird bereits erwartet. Er sei in der Regel um den 18. oder 19. Februar wieder da, sagte Rogoschik.

Von dpa/jos/RND

Warum nach Süden fliegen, wenn es in Norddeutschland auch nicht mehr ganz kalt wird? Rund 1000 Kranichpaare sind über Winter in Niedersachsen geblieben.

16.02.2019

Experten in den Niederlanden und Deutschland untersuchen den Tod von zahlreichen Seevögeln an der Küste. Dutzende Trottellummen sind verendet. Die Ursache ist unklar.

16.02.2019

Das Verwaltungsgericht sieht keine Alternativen zum Abschuss des Problemwolfs aus Rodenberg. CDU und SPD loben den Einsatz von Umweltminister Lies, die FDP kritisiert, dass das auffällige Tier keinen Sender trägt. Wann und wie gegen den Wolf vorgegangen wird, ließ der Minister noch offen.

18.02.2019