Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Das waren 2019 die beliebtesten Babynamen in Niedersachsen
Nachrichten Der Norden Das waren 2019 die beliebtesten Babynamen in Niedersachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
07:11 30.12.2019
Die beliebtesten Babynamen in Niedersachsen sind alte Bekannte in der Liste. Quelle: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dp
Anzeige
Hannover

Unter die beliebtesten Babynamen, die Eltern ihren Sprösslingen im Jahr 2019 gegeben haben, reihen sich wieder viele Klassiker. Die beliebtesten Vornamen in Niedersachsen waren 2019 Emma und Finn/Fynn.

In Bremen war es bei den Jungen ebenfalls Finn/Fynn, bei den Mädchen aber Lia. Das geht aus einer Statistik hervor, die der Hobby-Namensforscher Knud Bielefeld am Montag in Ahrensburg (Schleswig-Holstein) veröffentlichte. Auf den Plätzen zwei und drei folgen in Niedersachsen bei den Mädchen die Namen Hannah/Hanna und Mia und bei den Jungen die Namen Ben und Henri/Henry.

Typisch nordische Namen

Die Bremer Plätze zwei und drei belegen bei den Mädchen Emily/Emilie und Lina, bei den Jungen Jonas und Lucas/Lukas. Zudem sind dem Namensforscher typische Namen aufgefallen, die vor allem im Nordwesten ausgewählt werden. In Niedersachsen sind das Leevke, Marit, Fiete, Jano, Joris, Keno und Klaas. Als typisch bremisch gelten Ella, Emily Lina, Maila, Finn, Jonas und Milan.

Mit Emma liegen die niedersächsischen Mädchen im Trend. Denn in der bundesweiten Rangliste der beliebtesten Vornamen im Jahr 2019 bleiben Emma und Ben die absoluten Spitzenreiter. Ben landet damit bereits zum neunten Mal in Folge auf Platz 1, Emma zum vierten Mal seit 2014. Auffällig in der neuen Rangliste ist auch, dass Anna und Lukas nicht mehr in den Top 10 auftauchen. Lukas war seit 1992 ununterbrochen in dieser Spitzengruppe, Anna sogar seit 1981.

Fast 180.000 Geburten erfasst

Für die Statistik hat Bielefeld mit seinen Helfern die Babygalerien von Geburtskliniken sowie Amtsblätter verschiedener Orte ausgewertet, insgesamt 592 verschiedene Quellen aus 466 Städten. Für das Jahr 2019 hat er so 177 570 Geburtsmeldungen aus ganz Deutschland erfasst und ausgewertet. Das entspricht etwa 23 Prozent aller im Jahr 2019 geborenen Kinder. 2018 wurden 787 500 Kinder geboren. Die Zahlen für 2019 liegen noch nicht vor.

Die ungewöhnlichsten Namen

Bielefeld kürt bei seiner Auswertung auch die ungewöhnlichsten Namen. 2019 seien dabei etwa Aureliana, Axella und Dilda aufgefallen, ebenso wie Achill, Duda und Willibert. Zudem macht er Namen ausfindig, die in bestimmten Regionen häufiger vorkommen als im gesamten Land. In Sachsen waren das Hilda, Holly, Eddy, Egon, Erwin, Kurt und Rudi.

Bielefeld veröffentlicht die Ranglisten der Vornamen seit 2006. Eine ähnliche Statistik gibt auch die Gesellschaft für Deutsche Sprache in Wiesbaden heraus.

Von RND/lni

Ein Jahr lang hat Regisseurin Elke Lehrenkrauss Prostituierte am Rand der Bundesstraße 188 bei Gifhorn und Wolfsburg begleitet. Ihr Dokumentarfilm „Lovemobil“ erzählt in eindringlichen Bildern vom Leben der Frauen im Sexmilieu. Es ist eine Geschichte von Düsternis, Einsamkeit, Not und Angst.

29.12.2019

Der weltberühmte hannoversche Künstler Igor Levit sieht sich Morddrohungen und antisemitischen Anfeindungen ausgesetzt. Unterstützung erhält er jetzt von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble und Hannovers Oberbürgermeister Belit Onay. „Wir müssen wachsam sein“, fordert auch Michael Fürst, Vorsitzender des Landesverbands der Jüdischen Gemeinden in Niedersachsen.

29.12.2019

Während einer Flusskreuzfahrt hat sich das Schiff „Junker Jörg“ auf einer Sandbank in der Elbe festgefahren. In Höhe der Ortschaft Penkefitz fuhr das 95 Meter lange Schiff in der Nacht zum Sonntag auf eine Sandbank auf und stellte sich quer, wie die Polizei in Lüneburg mitteilte.

29.12.2019