Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden VW-Versammlung: Osterloh fordert Beschäftigungssicherung bis 2028
Nachrichten Der Norden VW-Versammlung: Osterloh fordert Beschäftigungssicherung bis 2028
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:46 20.03.2019
Symbolbild Quelle: dpa
Wolfsburg

VW-Betriebsratsboss Bernd Osterloh hat für die Kernmarke VW Pkw zehn Jahre Beschäftigungssicherung bis Ende 2028 gefordert. Dies sei die Bedingung für den digitalen Umbau des Unternehmens, sagte er nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch bei der Betriebsversammlung vor Tausenden von Beschäftigten.

Gelten solle dies für alle deutschen VW-Standorte: „Wir wollen hier gleiche Sicherheit für alle Volkswagen-Beschäftigten.“ Damit würden die bisherigen Regelungen angeglichen - bislang gibt es die Garantie bis Ende 2025 aus dem „Zukunftspakt“ genannten Sparpaket sowie die Beschäftigungssicherung bis Ende 2028 für die Werke Emden und Hannover.

Versammlung wird über Bildschirme übertragen

Der Hintergrund: Volkswagen hatte angekündigt, dass in den nächsten fünf Jahren zusätzlich 5000 bis 7000 Stellen wegfallen sollen. Mit automatisierten Routinearbeiten, Materialeinsparungen und geringerer Modellvielfalt sollten von 2023 an die Kosten weiter sinken und die Gewinnverbesserung um 5,9 Milliarden Euro jährlich steigen. Vorgesehen ist demnach, dass Stellen beim altersbedingten Ausscheiden von Mitarbeitern nicht neu besetzt werden.

Aus Teilnehmerkreisen hieß es zuvor, es sei bei der Betriebsversammlung deutlich voller als normalerweise. Die Halle 11 im Stammwerk habe geschlossen werden müssen, viele Menschen verfolgten das Geschehen von draußen über Bildschirme. Bis zu 20 000 Mitarbeiter wurden erwartet. Viele erhoffen sich von der Betriebsversammlung vor allem Eins: Klarheit.

Von RND/lni

Es ist wieder Präzisionsarbeit gefragt: Das Kreuzfahrtschiff „Spectrum of the Seas“ beginnt mit einem Tag Verspätung seine Fahrt von Papenburg in Richtung Nordsee – im Rückwärtsgang. Der zu hohe Wasserstand der Ems hatte den Zeitplan durcheinander geworfen.

20.03.2019

Nein, sie waren nicht auf dem Weg zu einer „Fridays for Future“-Demo, sondern wollten unter anderem ein Fischbrötchen in Hamburg essen. Doch die elf- und zwölfjährigen Schüler aus Hamm hatten kein Ticket für ihre Zugfahrt. Das wurde ihnen zum Verhängnis.

19.03.2019

Die Arbeitgeberverbände der Diakonie und der AWO drohen damit, sich aus der häuslichen Pflege in Niedersachsen zu verabschieden, falls es nicht zu einer besseren Finanzierung kommt. Nun erhalten sie für ihre Forderungen Unterstützung von der Pflegekammer Niedersachsen.

19.03.2019