Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Feuer auf historischem Segelschiff in Bremerhaven ausgebrochen
Nachrichten Der Norden Feuer auf historischem Segelschiff in Bremerhaven ausgebrochen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:38 16.02.2019
Die Feuerwehr versucht einen Brand auf dem historischen Segelschiff "Seute Deern" zu löschen. Quelle: dpa
Bremerhaven

Auf dem historischen Segelschiff „Seute Deern“ in Bremerhaven ist am Freitagabend ein Feuer ausgebrochen. „Die Brandursache ist noch nicht bekannt, ebensowenig die Schadenshöhe“, sagte der kaufmännische Direktor des Deutschen Schifffahrtsmuseums in Bremerhaven, Konrad Otten. Aller Voraussicht nach sei aber der Restaurantbetrieb auf dem Schiff erst einmal nicht möglich. Brandermittler der Kriminalpolizei wollen Untersuchungen aufnehmen.

Die schwierigen Löscharbeiten dauerten bis zum Sonnabendmorgen an, berichtet das Online-Portal Nord24. Das Problem: Das Feuer sei in einem Hohlraum zwischen Bordwand und Innenraum ausgebrochen. Daher sei es laut Einsatzkräften schwierig gewesen, da ranzukommen.

Das Technische Hilfswerk stellte ein spezielles Boot und einen Ponton zur Verfügung. Wegen des erhöhten Atemschutzeinsatzes waren rund 75 Feuerwehrleute gleichzeitig im Einsatz.

Auf dem historischem Segelschiff „Seute Deern“ ist am Freitagabend ein Brand ausgebrochen. Bilder von den Löscharbeiten.

Das Schiff liegt im Alten Hafen. Gäste des Restaurants an Bord und Personal konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. Verletzte gab es nicht.

Wie es zu dem Brand kam, ist noch nicht klar.

Ein Schiff mit Geschichte

Die „Seute Deern“ ist eine bekannte maritime Attraktion in Bremerhaven. Sie ist allerdings sanierungsbedürftig. Der Bund beteiligt sich mit 17 Millionen Euro an der Instandsetzung. Insgesamt kostet die Sanierung 32 Millionen Euro.

Das Traditionsschiff lief 1919 als Elisabeth Bandi in in den USA vom Stapel. 1938 wurde sie nach Deutschland verkauft und umbenannt. Seitdem wechselte sie häufig den Liegeplatz, war mehrere Jahre in den Niederlanden als Jugendherberge im Einsatz – und liegt seit 1966 im Alten Hafen von Bremerhaven.

Von RND/dpa/ewo

Die ersten Störche sind nach dem Winter nach Niedersachsen zurückgekehrt. Wegen des warmen Wetters soll in den nächsten Tagen ein ganzer Schwung Störche aus dem Winterquartier kommen.

16.02.2019

Warum nach Süden fliegen, wenn es in Norddeutschland auch nicht mehr ganz kalt wird? Rund 1000 Kranichpaare sind über Winter in Niedersachsen geblieben.

16.02.2019

Experten in den Niederlanden und Deutschland untersuchen den Tod von zahlreichen Seevögeln an der Küste. Dutzende Trottellummen sind verendet. Die Ursache ist unklar.

16.02.2019