Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Pflichtunterricht hat Priorität: Das plant Niedersachsen für das neue Schuljahr
Nachrichten Der Norden

Schulstart in Niedersachsen: So plant Niedersachsen den Unterricht

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:26 14.08.2020
„Nach wie vor eine stabile Lage“: Eine künftige Verschärfung der Maßnahmen schließt das Land aber nicht aus. Quelle: Sven Hoppe/dpa
Anzeige
Hannover

Die Schulen in Niedersachsen starten nach den Sommerferien wieder in voller Klassenstärke – allerdings mit einem eingeschränkten Regelbetrieb. „Das ist nah an dem, was man von vor der Corona-Zeit kennt“, kündigte Sebastian Schumacher, Sprecher von Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD), am Freitagvormittag an. So viel Normalität wie möglich und zugleich so viel Gesundheitsschutz wie nötig sei das Ziel. Die Schulleitungen sind heute über die Einschätzung informiert worden.

Das sind die wichtigsten Eckpfeiler:

  • Unterricht in voller Klassenstärke
  • Verzicht auf Mindestabstand, dafür Einführung fester Lerngruppen
  • Mund-Nasen-Bedeckung außerhalb von Unterrichts- und Arbeitsräumen, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den festen Gruppen nicht eingehalten werden kann
  • Pflichtunterricht hat Priorität
  • Ganztagsangebote sind möglich
  • Schutz von Risikogruppen kann zu Einschränkungen führen
  • Geltung des „Rahmenhygieneplans Corona Schule"

Lesen Sie auch: Kein Plan für wichtige Corona-Tests? Scharfe Kritik an der Landesregierung

Anzeige

Weitere Einschränkungen nicht ausgeschlossen

Dennoch schließt das Land mögliche lokale oder regionale Maßnahmen aufgrund des sich entwickelnden Infektionsgeschehens nicht aus. Entscheidungen zu weiteren Einschränkungen in den Schulen treffe das jeweilige Gesundheitsamt vor Ort. Weder die Schulleitungen noch die Schulbehörden hätten hier entsprechende Befugnisse. Derzeit habe Niedersachsen eine hohe zweistellige Zahl bei Neuinfektionen. Das sei „nach wie vor eine stabile Lage".

Von HAZ