Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Schröder fordert von SPD-Parteispitze klareres Bekenntnis zum Corona-Kabinett
Nachrichten Der Norden Schröder fordert von SPD-Parteispitze klareres Bekenntnis zum Corona-Kabinett
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:40 04.04.2020
Altkanzler Gerhard Schröder (SPD).
Altkanzler Gerhard Schröder (SPD). Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

„Was die Bundesregierung in Absprache mit den Ländern gegenwärtig tut, ist richtig. Insbesondere der Finanzminister handelt richtig. Er hat deutlich gemacht: In diesen Zeiten geht es nicht um die schwarze Null, sondern um die Aufrechterhaltung des wirtschaftlichen und sozialen Lebens“, sagte Schröder im großen HAZ-Interview.

Mehr zum Thema: Lesen Sie hier das Interview in voller Länge

„Die ganze Regierung, auch Gesundheits- und Wirtschaftsminister und auch Frau Merkel, macht derzeit einen sehr guten Job“, betonte Schröder und er ergänzte: „Meine freundliche Anregung an die Parteiführung der SPD wäre da übrigens, sich jetzt genauso deutlich hinter die Arbeit der Minister zu stellen - und vielleicht eine kleine Weile darauf zu verzichten, eigene Vorstellungen, die nicht weit von der Linkspartei entfernt sind, zu entwickeln. Man kann auch Falsches erst recht zur falschen Zeit sagen.“

Schröder spielte damit offenbar auf SPD-Parteichefin Saskia Esken an, die eine Vermögensabgabe zur finanziellen Bewältigung der Corona-Krise gefordert hatte. Eines der größten Programme, die es in der Bundesrepublik je gegeben habe, werde nun umgesetzt, sagte Schröder weiter. Der Altkanzler zeigte sich überzeugt, dass es dabei nicht bleiben wird. „Wenn die Dinge wieder einigermaßen normal laufen, wird es übrigens ein weiteres Konjunkturprogramm geben müssen, um die möglicherweise zögerliche private Nachfrage durch staatliche auszugleichen. Zu tun bleibt ja genug – denken Sie nur an die Infrastruktur. Ich bin sicher: Das wird so kommen.“

Mehr zum Thema: Lesen Sie hier das Interview in voller Länge

Von HAZ