Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Milde Luft lässt Schnee schmelzen: Vorerst keine Hochwasser-Gefahr für Niedersachsen
Nachrichten Der Norden

Schneeschmelze: Vorerst keine Hochwasser-Gefahr für Niedersachsen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:50 16.02.2021
Eine Frau verweilt in Hannover auf einer Parkbank an einem überfluteten Weg am Fluss Ihme.
Eine Frau verweilt in Hannover auf einer Parkbank an einem überfluteten Weg am Fluss Ihme. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Anzeige
Hannover

Trotz des einsetzenden Tauwetters ist die Gefahr für Hochwasser und Überschwemmungen in Niedersachsen in den nächsten Tagen eher gering. Die Wasserstände in den Gewässern würden zwar steigen und es werde nach aktuellem Stand auch zahlreiche Meldestufenüberschreitungen geben, schätzte der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) die Lage ein. Es werde aber nicht regnen, so dass die Lage nicht sehr kritisch werden dürfte.

Im Laufe der Woche sollen die Temperaturen merklich je nach Lage auf bis zu zehn, elf Grad ansteigen. Momentan sind in der Südhälfte Niedersachsens laut NLWKN 30-50 Millimeter Wasseräquivalent in einer Schneedecke zwischengespeichert, gebietsweise im Harz 50-80 Millimeter und in der Nordhälfte und im Harzvorland bis zu 30 Millimeter. Ein Millimeter Wasseräquivalent entspricht dabei laut Deutschen Wetterdienst einem Liter Schmelzwasser pro Quadratmeter.

Lesen Sie auch: Pegelstände und Niederschlagsprognosen – Digitaler Atlas informiert über Hochwasser

Das Wasser werde nun im Laufe der Woche abfließen. Tauwetter und Schneeschmelze seien nicht gleichbedeutend mit Hochwasser, betonte eine NLWKN-Sprecherin. Es müsse berücksichtigt werden, dass auch Wasser verdunste und regulär abfließe. Die Aussagen des Landesbetriebs beziehen sich nur auf Binnengewässer, darunter Seen und Flüsse. Die Lage in einzelnen Kommunen, der Ablauf über die Kanalisation oder die Situation an kleinen Bächen könnten nicht beurteilt werden.

Von RND/dpa