Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Polizisten von fahrlässiger Tötung freigesprochen
Nachrichten Der Norden Polizisten von fahrlässiger Tötung freigesprochen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:53 23.04.2019
Das Oldenburger Landgericht hat die zwei angeklagten Polizisten am Dienstag freigesprochen. Quelle: Martin Remmers/dpa
Oldenburg

Das Landgericht Oldenburg hat zwei Polizisten am Dienstag vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung freigesprochen. Die Staatsanwaltschaft hatte den heute 24 und 25 Jahre alten Beamten vorgeworfen, Mitschuld am Unfalltod eines betrunkenen jungen Mannes zu tragen. Die Polizisten wollten den 23-Jährigen im November 2017 nach Hause fahren, wurden dann aber zu einem anderen Einsatz gerufen und setzten ihn auf dem Parkplatz eines Supermarktes ab. Der Mann wurde später von einem Auto erfasst und tödlich verletzt.

Laut Anklage hatten sich die Polizisten nicht ausreichend versichert, ob der Mann noch in der Lage war, unbeschadet nach Hause zu finden. Die Kammer sah das anders, wie ein Gerichtssprecher erklärte. (Az. 1 KLs 37/18) Es sei nicht ersichtlich gewesen, dass der Mann hilflos war. Im Blut des 23-Jährigen seien 1,3  Promille Alkohol festgestellt worden. Das sei kein Wert, bei dem man per se hilflos sei, sagte der Sprecher. Ein Sachverständiger hatte den Mann vor Gericht als orientierungsfähig eingeschätzt und darauf verwiesen, dass er durchschnittlich 6,5 Stundenkilometer schnell gegangen sei.

Den Heimweg erklärt

Die Polizisten hatten den Mann etwa eineinhalb Kilometer von dessen Wohnort entfernt abgesetzt, wie der Sprecher sagte. Sie erklärten ihm demnach den Heimweg und fuhren zu ihrem Einsatz. Der Mann sei dann aber in die falsche Richtung und mitten auf der Straße gelaufen. Drei Autofahrer konnten nur knapp ausweichen und riefen die Polizei. Eine andere Polizeistreife rückte dem Sprecher zufolge aus, doch der 23-Jährige floh in einen Wald. Die Beamten brachen die Suche ab. Wenig später wurde der junge Mann überfahren.

Revision ist möglich

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig; binnen einer Woche kann Revision eingelegt werden. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Geldstrafe für beide Angeklagte verlangt, die Verteidigung plädierte auf Freispruch.

Von RND/dpa

Der Deutsche Wetterdienst warnt weiterhin vor der anhaltenden Waldbrandgefahr in Niedersachsen. Besonders im Nordosten vergibt der DWD aufgrund des trockenen Wetters die höchstmögliche Warnstufe.

23.04.2019

Die Konkurrenz der Supermärkte mit ihren billigen Produkten macht Bäckern und Fleischern zu schaffen: Immer mehr Betriebe geben auf. Innerhalb von zehn Jahren machte jedes dritte Geschäft zu.

23.04.2019

Die sommerhaften Frühlingstage neigen sich dem Ende zu: Ab Mitte der Woche wird es unbeständiger und kühler. Und Landwirte können auch dringend erwarteten Regen hoffen.

23.04.2019