Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Wegen Online-Attacke: Finanzämter blockieren E-Mails von Steuerzahlern
Nachrichten Der Norden Wegen Online-Attacke: Finanzämter blockieren E-Mails von Steuerzahlern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:21 28.05.2019
Wegen eines Online-Angriffs auf die Finanzämter in Niedersachsen haben die Behörden den Mailverkehr eingeschränkt. Quelle: Oliver Berg/dpa
Hannover

Wegen einer Online-Attacke gegen die niedersächsische Finanzverwaltung mit gefälschten E-Mails bearbeiten die Finanzämter derzeit keine Mails mit Word- und Excel-Anhängen. Seit dem 21. Mai sei die Annahme entsprechender Anhänge aus Sicherheitsgründen vorübergehend blockiert worden, teilte das Landesamt für Steuern mit. Ersatzweise könnten Anhänge aber als PDF geschickt werden. Unbekannte versuchten mit gefälschten Mails, den Trojaner „Emotet“ im Computersystem der Finanzverwaltung zu installieren. Auch andere Behörden in Niedersachsen hätten bereits Gegenmaßnahmen ergriffen.

Zur Not das Telefon benutzen

Es sei aktuell noch nicht abzusehen, wann die betreffenden E-Mails wieder angenommen werden können, teilte die Steuerverwaltung mit. Es werde empfohlen, sich in dringenden Angelegenheiten über andere Kommunikationswege (zum Beispiel das Onlineportal www.elster.de, per Telefon oder Fax) an die zuständige Behörde zu wenden. Die Kontakte zu den niedersächsischen Finanzämtern sind auf der Internetseite des Landesamts für Steuern veröffentlicht.

Wie das niedersächsische Innenministerium erläutert, wird die Schadsoftware „Emotet“ seit längerer Zeit von unbekannten Tätern mit aufdringlichen E-Mail-Kampagnen verbreitet. Gefälschte E-Mails im Namen von Freunden, Nachbarn oder Kollegen gefährdeten ganze Netzwerke. Der Trojaner sammelt unbemerkt Informationen aus E-Mails und Kontakten, um neue Opfer zu finden und auszuspähen. „Emotet“ gilt als eine der größten Bedrohungen durch Schadsoftware weltweit und verursacht auch in Deutschland aktuell hohe Schäden.

Trojaner wechselt ständig seine Struktur

In jüngster Zeit habe „Emotet“ neue Eigenschaften angenommen, die die Sicherheit gefährdeten. So ändere der Trojaner ständig seine Struktur, weshalb ihn Virenschutzprogramme nicht mehr zuverlässig erkennen könnten. Daher habe Niedersachsen auch für die allgemeine Verwaltung zusätzliche Schutzmaßnahmen ergriffen, um das illegale Abgreifen von E-Mails, Kontaktdaten etc. zu verhindern. Besonders sensible Bereiche wie beispielsweise Polizei und Justiz seien mit ihrer IT-Sicherheitsstruktur bislang nicht betroffen.

Das Landeskriminalamt Niedersachsen hat mit seinem „Ratgeber Internetkriminalität“ die Öffentlichkeit über diese Schadsoftware informiert. Auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und die Allianz für Cybersicherheit, in der auch Niedersachsen vielfach vertreten ist, bieten für Bürger und Unternehmen Informationen zum Schutz vor dieser Schadsoftware.

Von Michael B. Berger

Düdenbüttel, Bad Iburg und anderswo: Immer wieder werden Tierquälereien in Schlachthöfen aufgedeckt. Tierschützer vermuten ein System, Behörden versprechen schärfere Kontrollen. Zwei ehemalige Mitarbeiter eines Milchbauern aus Stade geben einen Einblick in ihren früheren Alltag.

31.05.2019

Rund 30 Kilometer ist ein Falschfahrer in der Nacht zu Dienstag auf der A7 zwischen Hildesheim und Hannover unterwegs gewesen. Wann der 79-Jährige auf die falsche Spur geraten ist, weiß der Senior nicht mehr.

28.05.2019

Schwerer Unfall auf der A7 in Niedersachsen: Bei Bad Fallingbostel ist ein Lkw-Fahrer in einer Baustelle in den Gegenverkehr gefahren. 29 Fahrzeuge wurden beschädigt, die Autobahn blieb bis in den Abend hinein gesperrt.

31.05.2019