Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Corona: So arbeitet Krisenmanager Heiger Scholz
Nachrichten Der Norden Corona: So arbeitet Krisenmanager Heiger Scholz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:35 21.03.2020
Er ist Niedersachsens oberster Krisenmanager: Staatssekretär Heiger Scholz (SPD). Quelle: Moritz Frankenberg/dpa
Anzeige
Hannover

Staatssekretär Heiger Scholz (SPD) ist Niedersachsens Chef-Krisenmanager in Zeiten der Corona-Krise. Ist das Land gut genug für die Krise gerüstet? „Das werden wir erst wissen, wenn es vorbei ist“, sagte Scholz (62) im Interview.

Wie sieht Ihr Tag derzeit aus? Bekommt Ihre Frau Sie noch zu sehen?

Anzeige

Ich fange gar nicht so früh an. Gegen 8 Uhr bin ich im Büro und habe bis dahin schon Zeitungen und Berichte gelesen, damit ich auf dem Laufenden bin. Dann haben wir eine kurze Besprechung mit der Ministerin und dem Stab. Ab zehn tagt der Krisenstab. Nachmittags kümmern wir uns um die Umsetzung, um die einzelnen Erlasse. Ich telefoniere pausenlos. Zwischen sieben und acht fahre ich nach Hause, aber ich telefoniere oft noch bis zehn oder elf. Und dann bin ich echt erschossen. Ich bin ja nicht mehr 40.

Wie fühlt es sich an, der oberste Krisenmanager von Niedersachsen zu sein?

Im Grunde genommen ist die Arbeit gar nicht viel anders. Aber es ist schon eine Menge Druck: Nicht dass ich den Stab zu einer falschen Entscheidung führe! Doch ich werde nicht nervös. Die Lage ist nun mal so, es hilft ja nichts. Und auf mich ist diese Aufgabe zugekommen, weil unser Ministerium zuständig ist. 

Gab es neben all den schlechten Nachrichten in Sachen Corona auch eine Nachricht, die Sie gefreut hat?

Abends höre ich mir oft Podcasts dazu an. Die Entwicklung eines Impfstoffs wird noch dauern. Aber ich habe gehört, dass Medikamente, die für etwas anderes entwickelt wurden, vielleicht auch Linderung und Heilung bei der Lungenkrankheit Covid-19 bringen können. Und sehr ermutigend finde ich den Einsatz so vieler Menschen in den Verwaltungen, in den Krankenhäusern.

Hat Niedersachsen alles, um diese Krise zu durchstehen?

Das werden wir erst wissen, wenn es vorbei ist. Die entscheidende Frage ist, ob wir die Ausbreitung des Virus so verlangsamen können, dass die Krankenhausbetten für die Erkrankten ausreichen.

Wie soll die Bevölkerung dabei mitwirken?

Zweck der Maßnahmen ist, die Leute körperlich von einander zu trennen. Also nicht in Gruppen am Maschsee in Hannover oder an der Hase in Osnabrück stehen! Das finde ich komplett daneben. Und dann kann es auch sein, dass es zu einer Ausgangssperre kommt.

Wer also nicht arbeitet, soll wirklich zuhause bleiben. Wer einen Garten hat, soll sich hineinsetzen. Ansammlungen vermeiden, Abstand halten! Vernünftig sein! Wie mal jemand gesagt hat: Der Verstand ist uns gegeben, damit wir uns seiner bedienen.

Zur Person

Im Zivildienst war Heiger Scholz Unfallhelfer. Dann studierte er Jura, wurde Stadtdirektor in Seelze und Hauptgeschäftsführer des Niedersächsischen Städtetages. Seit November 2017 dient Scholz als Staatssekretär im Gesundheitsministerium unter Ministerin Carola Reimann (SPD). Der 62-Jährige ist verheiratet.

Von RND/lni

Anzeige