Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Kleine Weihnachtsfreude: Senioren erhalten „Briefe gegen die Einsamkeit“
Nachrichten Der Norden

Lüneburg: „Briefe gegen die Einsamkeit“ - Weihnachtspost für Senioren

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:55 11.12.2021
Briefe, die für ältere Menschen geschrieben worden sind, liegen auf einem Tisch bei der Stadtteilorientierten Seniorenarbeit der Hansestadt Lüneburg.
Briefe, die für ältere Menschen geschrieben worden sind, liegen auf einem Tisch bei der Stadtteilorientierten Seniorenarbeit der Hansestadt Lüneburg. Quelle: Philipp Schulze/dpa
Anzeige
Lüneburg

„Für einen lieben Mensch“ ist mit kindlicher Schrift auf einen Umschlag inmitten eines bunten Bergs von Weihnachtspost geschrieben. Mehr als 200 Briefe, Karten und auch kleine Päckchen mit Schokolade oder kleinen Weihnachtsmännern sind in dieser Woche bei der Stadt Lüneburg eingegangen. Sie sollen an ältere Menschen weitergeleitet werden, um ihnen in der Weihnachtszeit eine Freude zu machen.

Das Ende November gestartete Projekt „Briefe gegen die Einsamkeit“ läuft noch bis zum kommenden Freitag (17.12.), dann ist Einsendeschluss. Im vergangenen Jahr übertrafen die 2500 Einsendungen die Erwartungen der Initiatoren, damals startete das Projekt aber deutlich früher. In diesem Jahr entschieden sich sie sich etwas später für die Aktion - als die Infektionszahlen wieder stiegen, Seniorentreffs abgesagt und erneut Einlassregeln in Seniorenheimen erlassen wurden.

Sabine Wölk (l) und Friderike Benhöfer von der Stadtteilorientierten Seniorenarbeit der Hansestadt Lüneburg, sitzen an einem Tisch und sortieren Briefe, die für Ältere Menschen geschrieben worden sind. Quelle: Philipp Schulze/dpa

Herzenswünsche in Briefen mitgeteilt

„Wir versuchen auf allen Wegen Freude zu bereiten, aber auch die Menschen zu schützen“, sagt Sabine Wölk von der stadtteilorientierten Seniorenarbeit der Hansestadt. Die Projektkoordinatorin sichtet mit ihren Kolleginnen alle eingehenden Briefe. Auch im vergangenen Jahr kam in der ersten Woche der Aktion erst kleckerweise Post, dann trudelten insbesondere von Schulklassen haufenweise Briefe ein.

„Die Leute sind sehr bewegt von der Corona-Zeit und teilen ihre Herzenswünsche in ihren Briefen mit“, berichtet Wölk, die die Post an Menschen weiterleitet, die sich in der pandemiebedingt schwierigen Adventszeit besonders einsam fühlen könnten. Offizieller Schluss für die liebevollen Einsendungen ist zwar Ende nächster Woche, ignoriert werden Nachzügler aber nicht.

Zum zweiten Mal gibt es in Lüneburg einen Weihnachtspost-Aufruf, um einsame Senioren zu unterstützen. Quelle: Philipp Schulze/dpa

Rund 800 Seniorinnen und Senioren leben nach Angaben der Stadt in Lüneburger Pflegeeinrichtungen. Das Team hoffe auf ebenso viele Briefe, damit alle einen bekommen. Werde es sogar mehr geben, erhielten auch Seniorinnen und Senioren außerhalb der Einrichtungen einen Brief.

Von RND/dpa/Britta Körber