Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Warum dieser Schweinebauer jetzt seinen eigenen Weinberg in Niedersachsen hat
Nachrichten Der Norden Warum dieser Schweinebauer jetzt seinen eigenen Weinberg in Niedersachsen hat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 22.09.2019
„Für die Sauenhaltung sehe ich keine wirtschaftliche Zukunft mehr“: Landwirt Jan Brinkmann sucht nach neuen Ertragsquellen – und hat sie im Weinbau gefunden. Quelle: Friso Gentsch/dpa
Bad Iburg

Eigentlich ist Jan Brinkmann Schweinebauer, aber in diesem Jahr macht der Landwirt in Bad Iburg (Landkreis Osnabrück) etwas Neues. Zum ersten Mal erntet Brinkmann am Randes des Teutoburger Walds Weintrauben. Im Weinbau sucht Brinkmann eine Alternative zur Schweinehaltung.

Brinkmann ist ganz neu im Geschäft. Erst vergangenes Jahr im Mai hat er die Weinstöcke gepflanzt, rote und weiße. „Jetzt haben wir die erste Lese“, sagt der 23  Jahre alte Jungbauer. Auf insgesamt 1,5  Hektar Fläche wachsen die gut 5000 Reben auf dem Teutoburger Südhang mit seinen sanften Hügeln.

Speziell für kühlere Regionen gezüchtet: Der Landwirt Gerd Brinkmann trägt Trauben der Sorte Helios in einem Kasten. Quelle: dpa

Den Weißen hat Brinkmann bereits Ende August gelesen, die beiden Sorten Helios und Solaris. Rund 350 Kilogramm kamen zusammen. An diesem Sonnabend war der Rote reif. Er rechne insgesamt mit bis zu 800 oder sogar 900  Kilogramm Weintrauben, die am Ende für ungefähr 600 Flaschen Wein gut sein sollen. „Wir hatten ursprünglich dieses Jahr noch mit gar keiner Ernte gerechnet.“

Seit 2016 Weinanbauland

Niedersachsen ist erst seit 2016 Weinanbauland. Damals bekam das Land nach einer weinrechtlichen Änderung vom Bund die Anbaurechte. Derzeit wird laut Landvolk auf mehr als 17 Hektar in Niedersachsen Wein angebaut. Drei Jahre zuvor waren es demnach gerade mal 7,5 Hektar.

Trauben der Sorte Helios werden mit einem Refraktometer bestimmt. Das Gerät zeigt die Konzentration gelöster Stoffe. Der Zuckergehalt einer Traube wird in Grad Öchsle angegeben. Quelle: dpa

Die Brinkmanns bauen die Weißweinsorten „Helios“ und „Solaris“ sowie die Rotweintraube „Regent“ an. Bei der Auswahl sei auf pilzresistente Sorten geachtet worden, sagt Brinkmann. Wegen des Klimawandels sei es inzwischen warm genug für den Weinanbau in der Region. Allerdings habe sich die Trockenheit bei den jungen Rebstöcken in diesem Sommer doch gezeigt: „Wir haben viel weggeschnitten.“ Es sei den Trauben anzusehen, dass die Pflanzen Stress hatten. Allerdings gehe in diesem Jahr noch nicht um den Ertrag, sondern um die Pflanzenentwicklung der noch jungen Reben.

Die Trauben werden nach Rheinhessen gebracht

Nach der Lese muss Brinkmann die Trauben sofort nach Rheinhessen bringen. Dort, in Pfaffen-Schwabenheim bei Winzer Jakob Demmer, wird aus den Trauben der Wein hergestellt. „Den ganzen Ausbau mache ich da unten“, sagt Brinkmann. Er helfe auf dem rheinhessischen Weingut bei der Ernte mit und könne Erfahrungen sammeln. In erster Linie komme der Geschmack des Weines aus dem Weinberg: „Ob es ein guter Wein wird oder ich ihn verhaue, entscheidet sich dann beim Ausbau im Weinkeller.“ Das Handwerk des Winzers müsse er zwar erst noch lernen, aber er sehe sich als Landwirt gut gerüstet. In ein paar Jahren will Brinkmann 10 000 Tonnen Weintrauben ernten, und der Wein solle auch zum Einkommen des Hofes beitragen.

Bislang betreiben die Brinkmanns Schweinehaltung: Sie halten 250 Muttersauen und verkaufen die Ferkel an Mäster. Ein bisschen Ackerbau kommt hinzu, in der Vergangenheit vor allem zur Futtergewinnung für die Tiere.

Baut auch Nutzhanf an: Jan Brinkmann sucht neue Erwerbsquellen. Quelle: Hermann Pentermann/dpa

Aber auch hier experimentiere der Betrieb: „Wir bauen auch Nutzhanf an. Der ist nicht zum Rauchen, sondern geht in die Textilindustrie und die Dämmstoffherstellung“, erklärt Brinkmann. Mancher aus der Nachbarschaft habe schon gespottet: Jetzt seien die Brinkmanns ganz auf Rauschmittelherstellung umgeschwenkt.

Keine Zukunft mehr für die Sauenhaltung

Das Experimentieren mit neuen Erwerbsquellen hat einen ernsten Hintergrund: Für die Schweine- und vor allem die Sauenhaltung sehe er keine wirkliche Zukunft mehr in Deutschland. Daher habe die Familie nach Alternativen gesucht, sagt Brinkmann. Allerdings sind die Investitionen enorm: Weinfachleute sprechen von mindestens 25 000  Euro pro Hektar nur für den Weinberg. Hinzu kommt der hohe Aufwand bei der Lese der Trauben, und wenn irgendwann einmal der Wein im eigenen Betrieb gekeltert werden soll, sind weitere Investitionen in Maschinen und Weinkeller erforderlich.

Die nördlichsten Winzer Deutschlands sind die Weinbauern in Niedersachsen allerdings nicht. Auch in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern gibt es schon seit einigen Jahren Weinanbau – etwa auf der Nordseeinsel Föhr.

Weinbauland Niedersachsen

Im Jahr 2016 hat Niedersachsen zum ersten Mal Weinbaurechte vergeben – damals insgesamt rund 7,6 Hektar an zehn Antragsteller aus den Landkreisen Göttingen, Lüneburg, Oldenburg, Schaumburg, Ammerland, Osnabrück und Friesland sowie der Region Hannover. Zum Vergleich: In Rheinhessen, dem größten deutschen Weinanbaugebiet, summieren sich die Rebflächen auf rund 26 500 Hektar.

Niedersachsen ist Teil des Weinbaugebietes „Deutsche Nordseeküste“. Auch in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern gibt es schon seit einigen Jahren Weinanbau – etwa auf den Nordseeinseln Föhr und Sylt, wo in Keitum der angeblich nördlichste Weinberg Deutschlands gelegen ist.

Es gibt sogar eine Norddeutsche Weinstraße, die zum großen Teil durch Niedersachsen führt. Winzer aus Oldenburg und Bösel haben sie ins Leben gerufen. 550 Kilometer ist sie lang. Vom Weinberg „Am Hahneberg“ in Bösel (Landkreis Cloppenburg) geht die Weinstraße über Oldenburg, Bremen, Hamburg und Hitzacker bis zum Weingut Schloss Rattey bei Neubrandenburg in Mecklenburg-Vorpommern.

Die Anbaurechte sind nötig, wenn der Wein nicht nur für den eigenen Verzehr angebaut werden soll. Vor der Änderung der EU-Weinmarktregelung war nur der hobbymäßige Anbau von bis zu 99 Weinreben erlaubt. Die Nische nutzten Einzelne im Kreis Wolfenbüttel, im Raum Oldenburg, im Landkreis Friesland, in Hitzacker und in Hildesheim.

Für Sie auch interessant:

Weinbauer testet Sorten für den Norden

Zehn neue Winzer: Bald kommt der Wein aus Niedersachsen

Niedersachsen wird kommerzielles Weinbaugebiet

Darauf müssen Sie beim Weinanbau in ihrem Garten achten

Von Elmar Stephan

Die Anklage stand kurz bevor: Der frühere SS-Mann Karl. M. aus Nordstemmen sollte sich unter anderem wegen Volksverhetzung verantworten. Jetzt ist der 96-Jährige gestorben.

22.09.2019

Eine 35-jährige Frau ist am Sonntagmorgen bei einem Zugunfall in Isenbüttel gestorben. Sie wollte mit ihrem Auto den unbeschrankten Bahnübergang am Triftweg überqueren – dabei wurde das Auto von einem Regionalzug erfasst und mehrere hundert Meter weit mitgeschleift.

28.12.2019

Das Landeskriminalamt hat einen deutlichen Anstieg bei der Gewalt gegen Lehrer festgestellt: 322 Lehrer in Niedersachsen wurden im vergangenen Jahr Opfer von Straftaten.

22.09.2019