Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Niedersachsen: 8. Mai 2020 soll Feiertag werden
Nachrichten Der Norden Niedersachsen: 8. Mai 2020 soll Feiertag werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:33 20.03.2019
Die Grünen wollen einen Gesetzentwurf in den Landtag einbringen, der den 8. Mai 2020 zu einem einmaligen Feiertag in Niedersachsen erklärt. (Symbolbild) Quelle: dpa
Hannover

Die Grünen im niedersächsischen Landtag wollen den 75. Jahrestag der Befreiung vom Nationalsozialismus am 8. Mai 2020 einmalig als arbeitsfreien Feiertag begehen. Einen entsprechenden Gesetzentwurf werde man in der kommenden Woche in den Landtag einbringen, sagte die Fraktionschefin Anja Piel am Mittwoch in Hannover. Man folge damit dem Beispiel Berlins. Dort hatte das Abgeordnetenhaus Ende Januar beschlossen, den Frauentag am 8. März zum dauerhaften gesetzlichen Feiertag zu machen und den 8. Mai einmalig im kommenden Jahr als freien Tag zu begehen. „Es geht uns ausdrücklich nicht darum, die Feiertagsdebatte in Niedersachsen zu wiederholen“, sagte der Grünen-Abgeordnete Helge Limburg. Im vergangenen Juni hatte der Landtag nach langen Diskussionen beschlossen, den Reformationstag am 31. Oktober zum neuen gesetzlichen Feiertag zu machen.

Von RND/lni

Es ist wieder Präzisionsarbeit gefragt: Das Kreuzfahrtschiff „Spectrum of the Seas“ beginnt mit einem Tag Verspätung seine Fahrt von Papenburg in Richtung Nordsee – im Rückwärtsgang. Der zu hohe Wasserstand der Ems hatte den Zeitplan durcheinander geworfen.

20.03.2019

Nein, sie waren nicht auf dem Weg zu einer „Fridays for Future“-Demo, sondern wollten unter anderem ein Fischbrötchen in Hamburg essen. Doch die elf- und zwölfjährigen Schüler aus Hamm hatten kein Ticket für ihre Zugfahrt. Das wurde ihnen zum Verhängnis.

19.03.2019

Die Arbeitgeberverbände der Diakonie und der AWO drohen damit, sich aus der häuslichen Pflege in Niedersachsen zu verabschieden, falls es nicht zu einer besseren Finanzierung kommt. Nun erhalten sie für ihre Forderungen Unterstützung von der Pflegekammer Niedersachsen.

19.03.2019