Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Landesregierung fast nur mit Diesel unterwegs – Kritik von Greenpeace
Nachrichten Der Norden Landesregierung fast nur mit Diesel unterwegs – Kritik von Greenpeace
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:50 06.11.2019
Bei den Dienstwagen der Minister ist von einer Verkehrswende aber bislang nicht viel zu sehen. Quelle: dpa
Hannover

Politisch will Niedersachsens Landesregierung aus SPD und CDU die Verkehrswende, doch bei den Dienstwagen setzt fast das gesamte Kabinett auf Diesel. 10 der 11 Regierungsmitglieder fahren dienstlich mit Dieselfahrzeugen, darunter Ministerpräsident Stephan Weil, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur in Hannover ergab. Umweltminister Olaf Lies steht zwar auch ein VW-E-Golf zur Verfügung - aber nur als Zweitwagen. Alle anderen Dienstwagen sind Modelle der zum VW-Konzern gehörenden Marke Audi. Den einzigen Benziner fährt Innenminister Boris Pistorius.

Greenpeace: „Versagen der Politik“

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace wertete das Ergebnis der Umfrage als „Armutszeugnis“ für die deutschen Autohersteller. „Für eine Limousine mit emissionsfreiem Antrieb hätten sich die Minister bisher an Tesla wenden müssen – das wollte den VW-Managern in Wolfsburg niemand antun“, sagte Verkehrsexperte Benjamin Stephan. Er sprach zudem von einem „Versagen der Politik“ und forderte die Regierungsmitglieder auf, kleinere Modelle zu fahren.

Bei den Mitgliedern der Landesregierung ist vor allem die VW-Marke Audi hoch im Kurs, was die Auswahl der Dienstwagen angeht. Quelle: dpa

Die Staatskanzlei teilte mit, in die Entscheidung für den Audi A8 L50 TDI quattro von Ministerpräsident Weil seien „Aspekte des Umwelt- und Klimaschutzes“ eingeflossen. Der Wagen entspreche „dem Gebot der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit“. Der Einsatz eines vollelektrischen Autos hingegen könne erst in Betracht kommen, wenn ein solches Auto die benötigte Reichweite biete und gleichzeitig die Kosten dafür vertretbar seien.

Lesen Sie auch

Von RND/lni

Binnen zehn Jahren ist die Zahl verschuldeter Haushalte in Niedersachsen angestiegen. Häufiger als früher muss eine kostenpflichtige Ausbildung abbezahlt werden. Für Immobilien verschulden sich die Niedersachsen höher, aber etwas seltener.

06.11.2019

Das Bundesverfassungsgericht hat den harten Strafen für Hartz-IV-Bezieher durch die Jobcenter ein Ende gesetzt. Ab sofort gilt eine Übergangsregelung. In Niedersachsen sind mehr als 11.000 Menschen von Sanktionen betroffen.

05.11.2019

Die Untersuchung gegen Verantwortliche der Firma im Kreis Vechta, die möglicherweise gesundheitsgefährdende Fertigfrikadellen in Verkehr gebracht hat, zieht Kreise: Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft.

05.11.2019