Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Kritik an Abschiebung eines 23-Jährigen aus Celle nach Afghanistan
Nachrichten Der Norden Kritik an Abschiebung eines 23-Jährigen aus Celle nach Afghanistan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:58 20.11.2019
Der 23-Jährige wurde Anfang November nach Afghanistan abgeschoben (Symbolbild). Quelle: Michael Kappeler/dpa
Hannover

Der Flüchtlingsrat Niedersachsen hat die Abschiebung eines 23-Jährigen aus dem Landkreis Celle nach Afghanistan kritisiert. „Abgeschobene Männer sind in Afghanistan extrem gefährdet“, sagte Geschäftsführer Kai Weber am Mittwoch.

Binnen kürzester Zeit seien die Abgeschobenen und ihre Familien in ihrem Herkunftsland von Gewalt bedroht, Abschiebungen dorthin seien daher „menschenrechtlich unerträglich“. Der Flüchtlingsrat erwarte von Innenminister Boris Pistorius, solche Abschiebungen zu stoppen.

23-Jähriger gelobte Besserung

Der 23-Jährige war den Angaben zufolge nach seiner Ankunft in Deutschland im Herbst 2016 wegen gefährlicher Körperverletzung zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Der Mann habe die Tat aber bereut, die deutsche Sprache gelernt und eine Arbeit aufgenommen. „Es handelte sich bei dem Mann keineswegs um einen schweren Straftäter“, sagte Weber.

Dem Flüchtlingsrat zufolge wurde der Mann am 6. November im Rahmen einer bundesweiten Sammelabschiebung außer Landes gebracht. Zuvor habe sich Niedersachsen im August bereits an zwei Sammelabschiebungen nach Afghanistan beteiligt.

Seit Dezember 2016 haben Bund und Länder insgesamt 756 Männer nach Afghanistan zurückgebracht. Dort sterben täglich Menschen im Krieg gegen die radikalislamischen Taliban und die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Allein von Juli bis September dokumentierte die UN-Mission in Afghanistan fast 1200 Todesopfer.

Von RND/dpa

Wie das Landesamt für Statistik mitteilte, hatten die Menschen in Niedersachsen zuletzt durchschnittlich rund 752 Euro oder 3,8 Prozent mehr Jahreseinkommen zur Verfügung als im Vorjahr.

20.11.2019

Sie stellten provokante Fragen, trugen Nazi-Shirts und verharmlosten die KZ-Haft: Während einer Führung durch das KZ Moringen (Kreis Northeim) haben drei Rechtsextreme zudem die Glaubwürdigkeit der Opfer infrage gestellt – bis sie schließlich das Gelände verlassen mussten.

20.11.2019

Ab 2020 sind Geschäfte dazu verpflichtet, ihren Kunden Kassenbons auszudrucken. Damit soll verhindert werden, dass Geld am Fiskus vorbeigeschleust wird. Doch in Niedersachsen gibt es Kritik.

20.11.2019