Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Krankenhäuser fühlen sich in Corona-Krise im Stich gelassen
Nachrichten Der Norden Krankenhäuser fühlen sich in Corona-Krise im Stich gelassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
11:11 22.03.2020
In Niedersachsen fühlen sich die Krankenhäuser von der Bundesregierung im Stich gelassen. (Symbolbild) Quelle: Jonas Güttler/dpa
Anzeige
Hannover

Die Krankenhäuser in Niedersachsen fühlen sich in der Corona-Krise im Stich gelassen und werfen der Bundesregierung Wortbruch vor. „Wir sind fassungslos und empört“, sagte der Vorsitzende der Niedersächsischen Krankenhausgesellschaft (NKG), Hans-Heinrich Aldag, am Sonntag. Der am Samstag vorgelegte Gesetzentwurf breche das gegebene Versprechen, die Krankenhäuser nicht auf den Kosten sitzen zu lassen.

Es werde zudem kein einziger Euro für die hohen Mehrkosten für die persönliche Schutzausrüstung der Mitarbeiter als Finanzierungspauschale bereitgestellt. Gegen den Entwurf protestieren Kliniken bundesweit. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) kündigte daraufhin am Samstagabend Nachbesserungen an.

Auch der Verband der Privatkliniken Niedersachsen und Bremen nennt den Gesetzentwurf „ein Desaster“. Derzeit setzten Rehabilitationskliniken nicht dringend notwendige Behandlungen aus oder brechen sie sogar ab, um Kapazitäten für Covid-19-Patienten zu schaffen. „Viele Kliniken werden aufgrund dieser Rahmenbedingungen zumindest Kurzarbeit beantragen müssen, betriebsbedingte Kündigungen und schließlich Insolvenzen sind zu erwarten“, kritisierte Verbandsgeschäftsführer Detlef Bätz.

Von RND/lin

Üblicherweise sind die Freizeitparks im Frühling ein beliebtes Ausflugsziel, auch weil es dort viele Neuerungen gibt. Doch wegen des Coronavirus bleiben sie erstmal zu. Was machen die Parkbetreiber nun?

22.03.2020

In einem Tweet am Sonnabendabend fordert Niedersachsens Vize-Ministerpräsident Bernd Althusmann „weitergehende Ausgangsbeschränkungen“ im Kampf gegen das Coronavirus – und sorgt damit für Verwirrung.

21.03.2020

In Niedersachsen sind die ersten Todesfälle nach einer Infektion mit dem Coronavirus gemeldet worden. Zwei Männer beiden Männer im Alter von 70 und 84 Jahren sind in der Region Hannover gestorben. Auch im Kreis Harburg gab es einen Todesfall.

22.03.2020