Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Jeder siebte Niedersachse pendelt weite Strecken zur Arbeit
Nachrichten Der Norden Jeder siebte Niedersachse pendelt weite Strecken zur Arbeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:01 06.02.2020
Immer mehr Niedersachsen nehmen für ihren Job auch weite Strecken in Kauf. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Hannover

Etwa jeder siebte Arbeitnehmer aus Niedersachsen hat seinen Arbeitsplatz in einem anderen Bundesland. Die Pendlerquote lag im Jahr 2019, wie schon im Jahr zuvor, bei 14 Prozent. Das geht aus Zahlen der Bundesagentur für Arbeit hervor, die die Linken-Bundestagsabgeordnete Sabine Zimmermann ausgewertet hat. Die meisten Pendler haben ihren Job demnach in Bremen (119 634), Hamburg (102 802) und Nordrhein-Westfalen (102 626). Nach Ostdeutschland pendeln hingegen nur 33 320 Beschäftigte.

Bundesweit steigt die Zahl der Pendler

Andersherum hat jeder zehnte Arbeitnehmer in Niedersachsen seinen Wohnort in einem anderen Bundesland, das sind rund 300.000 Beschäftigte. Die meisten von ihnen kommen aus Nordrhein-Westfalen (92.090), Sachsen-Anhalt (41.262) und Bremen (36.232) zur Arbeit.

Bundesweit steigt die Zahl der länderübergreifenden Pendler. Im vergangenen Jahr waren es rund 3,4 Millionen Beschäftigte und damit 50 000 mehr als im Vorjahr. Im Jahr 1999 waren es nur 2,1 Millionen. Die Linken-Abgeordnete Zimmermann sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Der Druck, im Beruf mobil zu sein und weite Wege zum Arbeitsplatz zurückzulegen, hat in den letzten Jahren unvermindert angehalten.“

Von RND/lni

Für Niedersachsen besteht nach Aussage des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft vorerst keine Gefahr durch Hochwasser. In Rheinland-Pfalz, Bayern und Nordrhein-Westfalen dagegen stellen überquellende Flüsse nach teils starken Regenfällen die Menschen vor deutliche Probleme.

05.02.2020

Das Klimahaus in Bremerhaven will dem Klimaschutz ein Gesicht geben – und bildet zu diesem Zweck künftig Flüchtlinge zu Botschaftern für das Thema aus. Dass ausgerechnet mit Geflüchteten gearbeitet wird, kommt nicht von ungefähr: Immerhin sei der Klimawandel eine häufige Migrationsursache, so die Organisatoren.

05.02.2020

Ab 2021 ist die Kastration von Ferkeln in Deutschland verboten. Die Landwirte suchen nach Alternativen. Auf einer Fachtagung in Cloppenburg werden Alternativen präsentiert und diskutiert. Schweinehalter „wollen am liebsten nicht mehr kastrieren.“

05.02.2020