Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden In zwei Waldgebieten nahe der A 7 gibt es Luchs-Nachwuchs
Nachrichten Der Norden In zwei Waldgebieten nahe der A 7 gibt es Luchs-Nachwuchs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:06 29.07.2019
Besonders umtriebig: Dieses Luchsmännchen streift nicht nur im Westerhöfer Wald umher, sondern auch im Hainberg östlich von Bockenem. Quelle: Nationalpark Harz/pid
Westerhof

Um weitere Daten über die Verbreitung der Luchse zu gewinnen, hatten die Experten in diesem Frühjahr in zwei Waldgebieten im westlichen Harzvorland, dem Westerhöfer Wald und dem weiter nördlich gelegenen Höhenzug Hainberg/Appelhorn, an mehreren Standorten Kameras installiert. Die Auswertung der Aufnahmen ergab, dass in diesen Wäldern nicht nur mehrere ausgewachsene Luchse umherstreifen, sondern dass diese sich auch erfolgreich vermehrt haben. In beiden Waldgebieten, die sich auf die Landkreise Northeim, Göttingen, Goslar und Hildesheim erstrecken, liefen Luchsweibchen mit mehreren Jungtieren vor die Kamera.

Bisher nur Zufallsbeobachtungen

Dass es in beiden Untersuchungsgebieten Luchsnachwuchs gab, wussten die Experten bereits seit dem vergangenen Jahr. Bislang waren es jedoch immer Zufallsbeobachtungen gewesen. Mit Hilfe der Fotofallen konnten die Forscher diese Reproduktionsnachweise nun bestätigen und zudem sowohl die ausgewachsenen Tiere als auch die Jungtiere anhand der Fellzeichnung identifizieren. Für das Luchsmonitoring seien solche Reproduktionsnachweise besonders wichtig, sagt Lilli Middelhoff, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Harzes Luchsprojekts.

Größte Familie im Westerhöfer Wald

Die größte Luchsfamilie wurde im Westerhöfer Wald nachgewiesen. Die Forscher hatten in diesem langgestreckten Höhenzug im Grenzgebiet zwischen dem Landkreis Northeim und dem Altkreis Osterode an fünf Standorten Fotofallen aufgestellt. Die jeweils an Waldwegen installierten Kameras fotografieren dabei das vorbeilaufende Wild von beiden Seiten. Da jeder Luchs eine individuelle Fellzeichnung besitzt, lassen sich die Tiere eindeutig voneinander unterscheiden.

Anhand der Aufnahmen konnten die Forscher im Westerhöfer Wald drei ausgewachsene Luchse identifizieren, zwei männliche Tiere und ein Weibchen. Die Luchsin führte im März und April drei Jungtiere mit sich, die 2018 geboren wurden. An den beiden südlichen Kamerastandorten lief außerdem ein weiterer junger Luchs vor die Kameras. Ob dieser ebenfalls zu der Luchsfamilie gehört, sei allerdings unklar, da das Jungtier nie gemeinsam mit der Luchsin nachgewiesen worden sei, sagt Middelhoff.

Männchen überall unterwegs

Während die Luchsin mit ihrem Nachwuchs nur im nördlichen Bereich des Westerhöfer Waldes fotografiert wurde, waren die beiden Luchsmännchen an sämtlichen Kamerastandorten unterwegs. Eines der beiden war besonders umtriebig: Dieses Luchsmännchen streifte nicht nur durch den gesamten Westerhöfer Wald, sondern tauchte auch auf Aufnahmen aus dem östlich von Bockenem gelegenen zweiten Untersuchungsgebiet Hainberg/Apeldorn auf.

Hier war das Fotomonitoring vor allem deshalb besonders spannend, weil ein Zipfel dieses Waldgebietes auf der anderen Seite der Autobahn 7 liegt. Insgesamt ließen sich anhand der Aufnahmen zwei männliche Luchse sowie ein Weibchen mit zwei Jungtieren nachweisen. Da alle drei ausgewachsenen Luchse sowohl westlich als auch östlich der A 7 fotografiert wurden, müssen sie es also irgendwie geschafft haben, die gefährliche Straße zu überqueren. Luchsexpertin Middelhoff vermutet, dass sie die Grünbrücke benutzt haben, die zwischen Baddeckenstedt und Bockenem errichtet wurde. Dass Luchse diese Grünbrücke nutzen, sei auch durch Aufnahmen der dort installierten Kameras dokumentiert.

90 Luchse im Harz

Insgesamt waren im Harz in den Jahren 2000 bis 2006 nach und nach 24 Luchse ausgewildert worden. Die Forscher schließen aus früheren Fotofallen-Aktionen, dass dort inzwischen etwa 90 Luchse leben.

Von Heidi Niemann

Ein Unbekannter hat am Sonntag einen 35-Jährigen in Bremen mit einem Messer verletzt. Ein Bekannter brachte das Opfer in ein Krankenhaus. Die Polizei ermittelt.

29.07.2019

Ein 32-Jähriger muss sich ab Mitte August vor dem Oberlandesgericht Celle verantworten, weil er im Internet Werbung für die Terrormiliz Islamischer Staat gemacht haben soll. Der Syrer soll zu Anschlägen und Terrorakten aufgerufen haben.

29.07.2019

Vor zwei Jahren tagte die G20 in Hamburg, es gab schwere Krawalle. Ausgestanden ist dieser Konflikt zwischen Staatsmacht und linker Szene noch nicht. Auch ein Anschlag auf die Bremer Polizei hängt angeblich damit zusammen.

29.07.2019