Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Corona: Sind alle über 80-Jährigen in Niedersachsen bis Ostern geimpft?
Nachrichten Der Norden

Im Livestream: Der Krisenstab informiert über die Corona-Lage in Niedersachsen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:23 16.02.2021
220.000 Menschen stehen auf dem Wartelisten der Impfzentren.
220.000 Menschen stehen auf dem Wartelisten der Impfzentren. Quelle: Guido Kirchner/dpa
Anzeige
Hannover

In Niedersachsen könnte bis Mitte April alle Menschen über 80 Jahren gegen Corona geimpft sein. Wenn der Impfstoff weiter verlässlich geliefert werde, seien „die über 80-Jährigen in der 14. Kalenderwoche durch“, sagte Heiger Scholz, der Leiter des Krisenstabs der Landesregierung. Das wäre die Woche nach Ostern.

Derzeit seien 220.000 Menschen auf den Wartelisten der Impfzentren, sagte Scholz. Rund 35.000 Menschen von den Wartelisten hätten inzwischen einen Termin bekommen.

Astrazeneca: Überraschend viele Fälle mit Nebenwirkungen

Scholz räumte überraschend viele Nebenwirkungen bei Patienten ein, die mit dem Impfstoff von Astrazeneca geimpft wurden. Mit dem Mittel werden in Deutschland vorerst nur Menschen unter 65 Jahre geimpft, zum Beispiel medizinisches Personal in Krankenhäusern. In einzelnen Fällen hätten sich 25 bis 30 Prozent der Beschäftigten nach der Erstimpfung für einen Tag wegen Nebenwirkungen krankgemeldet, sagte Scholz, in einem Fall die Hälfte der Beschäftigten. Die Nebenwirkungen an sich wie Erschöpfung, Kopfschmerzen und Fieber seien zu erwarten gewesen, sagte Scholz, die Häufung sei allerdings überraschend.

Niedersachsen habe das Paul-Ehrlich-Institut darüber unterrichtet, die Aufsichtsbehörde für Impfstoffe, sagte Scholz. Das Institut habe von ähnlichen Beobachtungen aus anderen Bundesländern berichtet, eine tiefergehende Analyse habe bislang aber nicht stattgefunden.

Die Gesundheitsbehörden in Niedersachsen haben in den vergangenen 24 Stunden 335 neue Corona-Infektionen registriert. Die landesweite Inzidenz ist im Vergleich zur Vorwoche von 67 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in einer Woche auf 68,5 geklettert. Das führt Scholz im Wesentlichen auf zwei Faktoren zurück: In der Stadt Osnabrück hatte es einen Corona-Ausbruch in einer Eisfabrik gegeben, dort waren rund 200 Tests unter Mitarbeitern bislang positiv. Außerdem gab es einen Ausbruch in einem Verbrauchermarkt in der Wesermarsch.

Von red