Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Hier drohen Staus im Pfingstverkehr
Nachrichten Der Norden Hier drohen Staus im Pfingstverkehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:42 01.06.2017
Von Gabriele Schulte
Die Baustelle auf der A 7 bei Bad Fallingbostel ist ein Nadelöhr. Quelle: Villegas
Hannover

„Die Staus sind dann erfahrungsgemäß länger“, weil sich viele kurzfristig zu einem Ausflug mit dem Auto entschlössen, so Heuer. Wer die Engstellen auf der Strecke kenne und Stoßzeiten meide, könne der Fahrt entspannter entgegensehen.

Auf der A 7, der Hauptreiseroute Richtung Küste, wird es vermutlich schon am Freitagnachmittag besonders voll. Mit der Rückreisewelle ist am Montag bereits vom späten Vormittag an zu rechnen. „Wer sich noch einen freien Tag nehmen kann, sollte lieber erst am Dienstag zurückfahren“, empfiehlt Heuer.

Ganz zügig wird es dennoch nicht immer vorangehen. Wo die Autos langsam an Baustellen vorbeigeführt werden, ist die Staugefahr besonders groß. Ein Nadelöhr auf der A 7 ist die Großbaustelle zwischen dem Dreieck Walsrode und Bad Fallingbostel, wo in beiden Richtungen die Fahrbahn verbreitert wird. Schon die Geschwindigkeitsbegrenzung auf Tempo 80 bremse dort den Verkehr, sagt Gisela Schütt von der Landesbehörde für Straßenbau. „Dank der Stauwarnanlagen gab es zuletzt zum Glück weniger Unfälle.“

Weitere neuralgische Punkte sind die Bereiche rund um Hamburg und Bremen, die Dauerbaustelle beim Dreieck Salzgitter und an der A 2 in beiden Richtungen die Abschnitte zwischen Herrenhausen und Lahe sowie Hämelerwald und Braunschweig-Watenbüttel. Verkehrsexperte Heuer rät zum Blick auf die VMZ-Seite im Internet - und hat noch folgenden Rat parat: „Verkehrsfunk hören und sich bei Stau nicht einfach aufs Navi verlassen.“ Bei acht Kilometer Stau etwa sei man auf der Autobahn oft viel schneller am Ziel als auf der Umleitung über die Dörfer.

Bei einem Brand in einem Hotel und Schulungszentrum in Braunschweig hat die Feuerwehr zwei Gäste aus ihren Zimmern befreit. Die anderen rund 50 Menschen konnten das Gebäude in der Nacht zum Donnerstag selbst verlassen, teilte die Feuerwehr in Braunschweig mit. 

01.06.2017

Ein Autofahrer ist im Landkreis Goslar gegen einen Baum gefahren und ums Leben gekommen. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, kam er am Mittwochnachmittag auf der Bundesstraße 242 zwischen Seesen und Münchehof aus bisher unbekannter Ursache in einer leichten Kurve von der Fahrbahn ab. 

01.06.2017

Lebensgefährliche Kopfverletzungen hat sich ein Radfahrer in Bremen beim Zusammenstoß mit einem Polizeiwagen zugezogen. Der 26-Jährige hatte ersten Erkenntnissen zufolge Alkohol getrunken, wie die Polizei am Mittwochabend mitteilte. 

01.06.2017